BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 277b

Bibliothek Heidelberg, Universitätsbibliothek
Signatur

Cod. pal. lat. 52

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG.

Digitalisat
  • 277b Heidelberg, Universitätsbibliothek Cod. pal. lat. 52 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 195 Blätter sowie 14 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 1 Pergamentblatt zwischen Blatt 4 und 5; zudem 8 zusätzliche gezählte Papierblätter hinten; 23,9 x 20,3 cm; Zählung von 1 bis 202 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Rectoseite; Blatt 1 mit A bezeichnet; Zahlen 192 bis 199 in der Zählung übersprungen. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,0 x 12,0 cm; einspaltig; 21 Zeilen; reich verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von zwei Händen aus der Zeit um 870; f. 200v unten-201v oben von einer Hand des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 870 in der Benediktinerabtei Weißenburg entstanden; ein ausgekratzter Eintrag auf f. 202v von 1555 weist wohl Matthias Flacius Illyricus als Besitzer aus; später befand sich die Handschrift in Augsburg.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, „Litterae Virgilianae“, S. 26, 28
  • G. Baesecke, in: Festgabe Philipp Strauch zum 80. Geburtstage, S. 51f.
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 41
  • W. Berschin, Die Palatina in der Vaticana, S. 47, 145, 171
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 316, Nr. 1512
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 76f.
  • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 75
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 71 und passim
  • H. Butzmann, Kleine Schriften, S. 140
  • H. Butzmann, in: Otfrid von Weißenburg, S. 232-238
  • C. Cigni, TEMA. 17 (2001), S. 155
  • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 186
  • D.H. Green, in: Althochdeutsch, I, S. 762
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 54
  • Handschriften und Faksimileausgaben zur deutschen und lateinischen Literatur des Mittelalters, S. 9
  • W. Haubrichs, ADA. 96 (1985), S. 9-19
  • W. Haubrichs, in: Deutsche Literatur und Sprache von 1050-1200, S. 89
  • W. Haubrichs, in: Festschrift für Eduard Hlawitschka zum 65. Geburtstag, S. 165f. und passim
  • W. Haubrichs, Georgslied und Georgslegende, S. 55-57, 61-71, 74, 165, 403f.
  • W. Haubrichs, in: Herrschaft, Kirche, Kultur, S. 529
  • W. Haubrichs, in: ThRE. XXV, S. 543
  • E. Hellgardt, Die exegetischen Quellen von Otfrids Evangelienbuch, S. 71, 79
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 97f.
  • E. Jammers, in: Otfrid von Weißenburg, S. 116, 120f., 123-129
  • D. Kartschoke, in: Scrinium Berolinense, I, S. 276, 284
  • W. Kleiber, Otfrid von Weißenburg, S. 80-84 und passim
  • W. Kleiber, in: Theodisca, S. 118f. und passim
  • W. Krogmann, in: Otfrid von Weißenburg, S. 242
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 135f. und passim
  • Th. Längin, in: Die Kultur der Abtei Reichenau, II, S. 692-694
  • A. Liberman, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 181f., 184f.
  • A.L. Lloyd, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 110, 117f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 224
  • W. Metzger, in: Kostbarkeiten gesammelter Geschichte, S. 31, 180
  • W. Milde, in: Alles was Recht war, S. 38, 43
  • B. Murdoch, in: The Cambridge History of German Literature, S. 23f.
  • P. Ochsenbein, in: Geistesleben um den Bodensee im frühen Mittelalter, S. 118
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 300f.
  • F. Saran, in: Otfrid von Weißenburg, S. 39
  • R. Schaab, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 129
  • R. Schmidt-Wiegand, in: 2VL. II, Sp. 1213
  • W. Schröder, in: 2VL. VII, Sp. 179f.
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 21
  • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 27-39, 46-76, 78-97
  • R. Schützeichel, in: Philologische Forschungen, S. 265-278
  • R. Schützeichel, in: Studia Linguistica et Philologica, S. 153f.
  • M. Signorini, SC. 19 (1995), S. 132, 134, 147, 162, 196
  • St. Sonderegger, in: Die Abtei Reichenau, S. 73
  • St. Sonderegger, RC. 43 (1991), S. 170.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/277b [Stand 26.09.2017].