BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 277a

Bibliothek Heidelberg, Universitätsbibliothek
Signatur

Cod. pal. lat. 921 verbrannt

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. V, S. 29 Anm. 4

Beschreibung

Codex; Pergament; 113 Blätter; Format unbekannt. - Einrichtung: einspaltig; Zeilenzahl unbekannt. - Schrift: deutsch-angelsächsische Minuskel von mehreren Händen des 8./9. Jahrhunderts oder aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert oder im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts in der Maingegend, vielleicht in Fulda, entstanden; nach einem Besitzvermerk auf p. 1 befand sich die Handschrift 1479 in der Mainzer Dombibliothek; 1622 gelangte sie nach Rom und von dort während der Napoleonischen Kriege nach Paris; 1815 kam der Codex nach Heidelberg; er wurde beim Brand des Hauses von Th. Mommsen 1880 vernichtet.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 17
  • W. Berschin, Die Palatina in der Vaticana, S. 145f., 171
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 317, Nr. 1516
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 84f.
  • CLA. VIII, S. 56, Nr. 1224
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 224
  • Th. Mommsen, Iordanis Romana et Getica, S. XLVIIf.
  • A. Schlechter, in: Miscellanea Bibliothecae Apostolicae Vaticanae, V, S. 233
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 39
  • D. Walz, Die historischen und philosophischen Handschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek (Cod. Pal. Lat. 921-1078), S. 1
  • StSG. V, S. 29.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/277a [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 15.02.2017