BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 275

Bibliothek Augsburg, Universitätsbibliothek
Signatur

Ms. I, 2, 4°, 2 (früher Schloss Harburg, Fürstlich Oettingen- Wallerstein'sche Bibliothek Ms. I, 2, 4°, 2)

Beschreibungsgrundlage

Mikrofilm

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 159 Blätter; 24,5 x 17,5/18,0 cm; Zählung von 1 bis 159 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Halbledereinband des 19. Jahrhunderts. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 13,0/13,5 cm; zweispaltig; 28 Zeilen; f. 7r-12v 12 verzierte Kanontafeln; große, mehrfarbige, mit Flechtwerk verzierte Initialen zu Beginn der vier Evangelien; zudem kleinere, mehrfarbige, mit Flechtwerk verzierte sowie rot umpunktete Initialen; Überschriften in Capitalis rustica, auf f. 83r in Gold, auf f. 123v in Silber; f. 126v Zierseite mit Kreuzkomposition. - Schrift: angelsächsische Majuskel von der Hand eines Schülers des Echternacher Schreibers Laurentius, möglicherweise Vergilius, aus dem 1. Drittel des 8. Jahrhunderts; f. 158r-v karolingische Minuskel von einer Hand des 9., f. 159r-v von mehreren Händen des 11. und 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 8. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach entstanden; auch das Akrostichon des Schreibers Laurentius auf f. 157v weist darauf; zwischen 1785 und 1790 war die Handschrift im Besitz J.-B. Maugérards (1735-1815); wahrscheinlich befand sie sich ab 1809 bei dem Bruchsaler Stiftskanoniker A. Gaertler (1731-1818); noch im 19. Jahrhundert wurde sie von Fürst Ludwig von Oettingen-Wallerstein erworben; seit 1980 befindet sich der Codex in der Augsburger Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 21rb bei M. Schiegg, Teleologische Perspektiven, 2013, S. 57

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J.G. Alexander, Insular Manuscripts, S. 51f.
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 124
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 16
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 88f.
  • L. Bieler, Scriptorium 3 (1949), S. 286f.
  • K. Bierbrauer, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 450, 468
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 75
  • A. Boeckler, Abendländische Miniaturen, S. 19
  • T.J. Brown - T.W. Mackay, Codex Vaticanus Palatinus Latinus 235, S. 16, 18f.
  • D. de Bruyne, RB. 29 (1912), S. 339f.
  • CLA. VIII, S. 54, Nr. 1215
  • E. Coccia, StM. Serie Terza 8 (1967), S. 317f.
  • B. Ebersperger, Die angelsächsischen Handschriften in den Pariser Bibliotheken, S. 179, 186
  • M.C. Ferrari, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 127
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 11, 14f.
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 196
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 71
  • K. Forstner, StMOSB. 110 (1999), S. 15
  • R. Gameson, in: The early medieval Bible, S. 33
  • R. Gameson, Scriptorium 56 (2002), S. 50
  • Y. Hen, ASE. 26 (1997), S. 54
  • H. Hoffmann, Handschriftenfunde, S. 20
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 36-42
  • Insular and Anglo-Saxon illuminated manuscripts, S. 20f., Nr. 24
  • R. Kahsnitz, in: Wertvolle Handschriften und Einbände aus der ehemaligen Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek, S. 26f., Nr. 1
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 241f., Nr. 400
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 280f., 633f.
  • M. Lapidge, in: Gli autografi medievali, S. 105
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 463
  • W.M. Lindsay, PL. 1 (1922), S. 11, 38, 48
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 8, 40
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 409
  • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 323-325
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 21
  • P. McGurk, Latin Gospel Books, S. 68f., Nr. 72
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 423-427
  • R. McKitterick, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 101
  • M. McNamara, in: Irland und die Christenheit, S. 31
  • H.D. Meritt, APSYB. 1959 (1960), S. 542
  • H.D. Meritt, JEGPh. 60 (1961), S. 442
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du Haut Moyen Age, S. 44f., 66
  • N. Netzer, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 73f.
  • N. Netzer, in: St. Cuthbert, S. 205-209
  • N. Netzer, in: Willibrord, S. 128-131
  • C. Nordenfalk, AA. 3 (1932), S. 60f.
  • D. Ó Cróinín, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 87
  • D. Ó Cróinín, in: St. Cuthbert, S. 189-201
  • J. Schroeder, ESt. 1 (1979), S. 380
  • J. Schroeder, ESt. 1 (1979), S. 391-397
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 35
  • P. Spang, Handschriften und ihre Schreiber, S. 23, 47
  • L. Traube, in: L. Traube - R. Ehwald, Jean-Baptiste Maugérard, S. 312, 326
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 85, 97
  • Abbildung von f. 55r, 69va (Ausschnitt) bei E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 104, 106
  • Abbildung von f. 127r bei N. Netzer, in: Die Abtei Echternach, Abb. 8, S. 72
  • Abbildung von f. 16r bei N. Netzer, in: Willibrord, Abb. 7, S. 313
  • Abbildung von f. 20vb mit einer Griffelglosse und von f. 157v bei D. Ó Cróinín, in: Die Abtei Echternach, S. 87, 94
  • Abbildung von f. 157v sowie Ausschnitte weiterer Seiten bei P. Spang, S. 24, 46-48
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/275 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 02.05.2016