BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 275

Bibliothek Augsburg, Universitätsbibliothek
Signatur

Ms. I, 2, 4°, 2

Ehemalige Signaturen

früher Schloss Harburg, Fürstlich Oettingen- Wallerstein'sche Bibliothek Ms. I, 2, 4°, 2

Beschreibungsgrundlage

Mikrofilm

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 159 Blätter; 24,5 x 17,5/18,0 cm; Zählung von 1 bis 159 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Halbledereinband des 19. Jahrhunderts. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 13,0/13,5 cm; zweispaltig; 28 Zeilen; f. 7r-12v 12 verzierte Kanontafeln; große, mehrfarbige, mit Flechtwerk verzierte Initialen zu Beginn der vier Evangelien; zudem kleinere, mehrfarbige, mit Flechtwerk verzierte sowie rot umpunktete Initialen; Überschriften in Capitalis rustica, auf f. 83r in Gold, auf f. 123v in Silber; f. 126v Zierseite mit Kreuzkomposition. - Schrift: angelsächsische Majuskel von der Hand eines Schülers des Echternacher Schreibers Laurentius, möglicherweise Vergilius, aus dem 1. Drittel des 8. Jahrhunderts; f. 158r-v karolingische Minuskel von einer Hand des 9., f. 159r-v von mehreren Händen des 11. und 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 8. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach entstanden; auch das Akrostichon des Schreibers Laurentius auf f. 157v weist darauf; zwischen 1785 und 1790 war die Handschrift im Besitz J.-B. Maugérards (1735-1815); wahrscheinlich befand sie sich ab 1809 bei dem Bruchsaler Stiftskanoniker A. Gaertler (1731-1818); noch im 19. Jahrhundert wurde sie von Fürst Ludwig von Oettingen-Wallerstein erworben; seit 1980 befindet sich der Codex in der Augsburger Universitätsbibliothek.

Inhalte
  • „Maihinger Evangeliar“, „Harburger Evangeliar“: f. 1r leer
  • f. 1v: Verse über die Kanontafeln
  • f. 2r: Tafel mit spiegelbildlich wiederholtem Evangelia veritatis
  • f. 2v-157r: Bibel, Matthäus-, Markus-, Lukas- und Johannes-Evangelium
  • f. 7r-12v: 12 Eusebius von Cäsarea, Kanontafeln
  • f. 157v: Verse in der Form eines Akrostichons
  • f. 158r-v: Bibel, Schrift (Fragment)
  • f. 159r-159v: liturgische Schriften (Fragmente); hinterer Deckel eingeklebte Notiz
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 21rb bei M. Schiegg, Teleologische Perspektiven, 2013, S. 57

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J.G. Alexander, Insular Manuscripts, S. 51f.
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 124
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 16
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 88f.
  • L. Bieler, Scriptorium 3 (1949), S. 286f.
  • K. Bierbrauer, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 450, 468
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 75
  • A. Boeckler, Abendländische Miniaturen, S. 19
  • T.J. Brown - T.W. Mackay, Codex Vaticanus Palatinus Latinus 235, S. 16, 18f.
  • D. de Bruyne, RB. 29 (1912), S. 339f.
  • CLA. VIII, S. 54, Nr. 1215
  • E. Coccia, StM. Serie Terza 8 (1967), S. 317f.
  • B. Ebersperger, Die angelsächsischen Handschriften in den Pariser Bibliotheken, S. 179, 186
  • M.C. Ferrari, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 127
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 11, 14f.
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 196
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 71
  • K. Forstner, StMOSB. 110 (1999), S. 15
  • R. Gameson, in: The early medieval Bible, S. 33
  • R. Gameson, Scriptorium 56 (2002), S. 50
  • Y. Hen, ASE. 26 (1997), S. 54
  • H. Hoffmann, Handschriftenfunde, S. 20
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 36-42
  • Insular and Anglo-Saxon illuminated manuscripts, S. 20f., Nr. 24
  • R. Kahsnitz, in: Wertvolle Handschriften und Einbände aus der ehemaligen Oettingen-Wallersteinschen Bibliothek, S. 26f., Nr. 1
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 241f., Nr. 400
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 280f., 633f.
  • M. Lapidge, in: Gli autografi medievali, S. 105
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 463
  • W.M. Lindsay, PL. 1 (1922), S. 11, 38, 48
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 8, 40
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 409
  • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 323-325
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 21
  • P. McGurk, Latin Gospel Books, S. 68f., Nr. 72
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 423-427
  • R. McKitterick, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 101
  • M. McNamara, in: Irland und die Christenheit, S. 31
  • H.D. Meritt, APSYB. 1959 (1960), S. 542
  • H.D. Meritt, JEGPh. 60 (1961), S. 442
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du Haut Moyen Age, S. 44f., 66
  • N. Netzer, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 73f.
  • N. Netzer, in: St. Cuthbert, S. 205-209
  • N. Netzer, in: Willibrord, S. 128-131
  • C. Nordenfalk, AA. 3 (1932), S. 60f.
  • D. Ó Cróinín, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 87
  • D. Ó Cróinín, in: St. Cuthbert, S. 189-201
  • J. Schroeder, ESt. 1 (1979), S. 380
  • J. Schroeder, ESt. 1 (1979), S. 391-397
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 35
  • P. Spang, Handschriften und ihre Schreiber, S. 23, 47
  • L. Traube, in: L. Traube - R. Ehwald, Jean-Baptiste Maugérard, S. 312, 326
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 85, 97
  • Abbildung von f. 55r, 69va (Ausschnitt) bei E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 104, 106
  • Abbildung von f. 127r bei N. Netzer, in: Die Abtei Echternach, Abb. 8, S. 72
  • Abbildung von f. 16r bei N. Netzer, in: Willibrord, Abb. 7, S. 313
  • Abbildung von f. 20vb mit einer Griffelglosse und von f. 157v bei D. Ó Cróinín, in: Die Abtei Echternach, S. 87, 94
  • Abbildung von f. 157v sowie Ausschnitte weiterer Seiten bei P. Spang, S. 24, 46-48
  • Bonifatius Fischer, Die lateinischen Evangelien bis zum 10. Jahrhundert, IV. Varianten zu Johannes, Vetus Latina. Die Reste der altlateinischen Bibel. Aus der Geschichte der lateinischen Bibel 18, Freiburg 1991, S. 11*, 20* und passim
  • Neil Ripley Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, Oxford 1957, Reissued Oxford 1990, p. 348 (nr. 287*)
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/275 [Stand 20.06.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/275.xml [Stand 20.06.2019].

Letzte Änderung: Christina Beer, 02.05.2016