BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 240

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

820

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 209

Digitalisat
  • 240 St. Gallen, Stiftsbibliothek 820 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: p. 1-30; Teil 2: p. 31-62; Teil 3: p. 63-176; Pergament; 88 Blätter; Wasserschaden; 27,7/28,2 x 21,0/21,5 cm; Zählung von 1 bis 176 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit graubraunem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung p. 63-176: Schriftspiegel 21,5 x 15,5/16,0 cm; einspaltig; 27-30 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; Initialen in roter Farbe; p. 64-72 geblümte Rahmen für Schemata in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel, p. 1-30 von einer Hand aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts, p. 31-62, 64-176 von je einer Hand des 10. Jahrhunderts; p. 63 von einer Hand des 11. Jahrhunderts, ebenso wie die reiche marginale und interlineare Kommentierung möglicherweise von der Hand Ekkeharts IV.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, p. 1-30 in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts, p. 31-62, 64-176 im 10. Jahrhundert; ein Besitzvermerk auf p. 1 weist auf die Benediktinerabtei St. Gallen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 21
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 75
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 45, 117f.
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 430
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, I, S. 5
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 118
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVI, XLVI
  • S. Gallick, Manuscripta 18 (1974), S. 89
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella- Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 47
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 130
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 172
  • O. Lewry, in: Boethius, S. 94
  • R. Mattmann, Studie zur handschriftlichen Überlieferung von Ciceros »De inventione«, S. 27f. und passim
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, S. 285f.; S. 229
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 16
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 19
  • L.M. de Rijk, Vivarium 1 (1963), S. 53, 55f., 83
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 277, Nr. 820, S. 642
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 55, 91, 146
  • St. Sonderegger, in: Florilegium Sangallense, S. 244, 264
  • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 164
  • St. Sonderegger, in: 2VL. VI, Sp. 1228
  • M. Winterbottom, in: Texts and Transmission, S. 99
  • StSG. IV, S. 453, Nr. 209.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/240 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017