BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 227

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

393

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 196

Digitalisat
  • 227 St. Gallen, Stiftsbibliothek 393 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 132 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; 20,6/20,9 x 16,1/16,5 cm; Zählung von 1 bis 263 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahl 203 zweimal verwendet; Renaissance-Einband; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; mit braunem blindgepreßtem Leder überzogener Rücken; ehemals 2 Schließen; heute 1 Schließe (abgerissen). - Einrichtung: Schriftspiegel 17,1 x 14,0 cm; einspaltig; 19 Zeilen; p. 2 Titel in Capitalis rustica in roter Farbe; leicht verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von der Hand Ekkeharts IV. (um 980-1060) aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 194 in Geheimnisse auf Pergament, 2008, S. 37

Abbildung von p. 244 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2693

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M.-A. Aris, in: Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte, I, 2, S. 849f.
  • W. Berschin, Eremus und Insula, S. 77
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 76, 80
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 46f., 101f.
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 157
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 378, Nr. 1909
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 24f.
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 217
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 301
  • J. Duft, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 29
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 39, 41
  • J. Duft, in: Sankt Gallus Gedenkbuch, S. 83
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. II-XV und passim
  • M.C. Ferrari, ZSchK. 83 (1989), S. 175
  • A.A. Grotans, in: De consolatione philologiae, S. 106
  • H.F. Haefele, in: 2VL. II, Sp. 457-462, 464
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 71, 100, 263f.
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 243, Nr. 753, S. 288
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters [I], S. 370
  • P. Ochsenbein, in: De consolatione philologiae, S. 299-303, 310-312
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 10f.
  • P. Ochsenbein, in: Geistesleben um den Bodensee im frühen Mittelalter, S. 113
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 103, 106
  • P. Ochsenbein, in: Die Kultur der Abtei St. Gallen, S. 138f.
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 54-56 und passim
  • P. Osterwalder, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 75f. und passim
  • F. Rädle, in: 2VL. VII, Sp. 1033f.
  • D. Schaller, in: Litterae medii aevi, S. 139
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 134, Nr. 393
  • R. Schmidt, Reichenau und St. Gallen, S. 157, 164
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 124
  • E. Schulz, in: Corona Quernea, S. 200
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 69-71 und passim
  • St. Sonderegger, in: Florilegium Sangallense, S. 265
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 63, 66
  • StSG. IV, S. 450, Nr. 196.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/227 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017