BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 228

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

397

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 197; StSG. III, S. 609, Anm. 1

Digitalisat
  • 228 St. Gallen, Stiftsbibliothek 397 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: p. 1-20; Teil 2: p. 21-52; Teil 3: p. 53-148; Pergament; p. 149/150 Papier; 75 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne; 21,1/21,3 x 16,0 cm; Zählung von 1 bis 148 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; zusätzliche Zählung von 1 bis 32 auf p. 2-33, von 33 bis 87 auf p. 35-89; Pappeinband mit Rücken und Ecken aus braunem Leder; Einbanddeckel mit Frühdruck beklebt. - Einrichtung p. 21-52: Schriftspiegel 14,0/17,0 x 13,2/13,6 cm; einspaltig; 24-29 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica, zum Teil in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in Aachen, St. Gallen oder Regensburg entstanden; der Codex ging aus dem Privatbesitz des Abtes Grimalt (841-872) in den Bücherbestand der Abtei über; später war er Bestandteil der Bibliothek B. Schobingers (1566-1604).

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Arlt, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 146
  • R. Bauerreiß, StMOSB. 60 (1946), S. 386
  • W. Berschin, ByZ. 84-85 (1991-1992), S. 332
  • W. Berschin, Eremus und Insula, S. 58
  • BHM., Nr. 800, 931
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 199, 201
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 137 und passim
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XXII, 306, 308, 477, 497
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 58
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 102
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 183f. und passim
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 124
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 224
  • J. Duft, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 18
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 391
  • M.C. Ferrari, ZSchK. 83 (1989), S. 167
  • D. Geuenich, in: Codices Sangallenses, S. 110
  • D. Geuenich, in: Litterae Medii Aevi, S. 61f.
  • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 167
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 114 und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 186
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 69 und passim
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 3, 32f., 55, 68, 83, 132
  • Ch.W. Jones, Isis 27 (1937), S. 435, Nr. 45
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 36, 60f., 67, 118, 124
  • B.M. Kaczynski, Speculum 58 (1983), S. 1010f.
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 143, 150, 155
  • B. Munk Olsen, L'éutde des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 78, 338f.; S. 162, 820; S. 229
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 48, 53-55
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 133f.
  • B. Munk Olsen, in: Le strade del testo, S. 90f., 96
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 244
  • P. Ochsenbein - K. Schmuki, Glehrte Leüt und herrliche Librey, S. 78-80
  • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 126
  • J.M. Sánchez Martín, Isidori Hispalensis Versus, S. 123-125, 208 und passim
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 135f., Nr. 397
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 41
  • W.M. Stevens, Bede's Scientific Achievement, S. 41
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f., 109
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 49, 110f., 855-857
  • W. Vogler, in: Codices Sangallenses, S. 129
  • N. Wagner, in: Althochdeutsch, I, S. 529
  • StSG. IV, S. 450-452, Nr. 197.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/228 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 19.04.2016