BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 202

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

198

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 174

Digitalisat
  • 202 St. Gallen, Stiftsbibliothek 198 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 75 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt hinten; Blatt 1 (= p. 1-2) Papier; 21,3/21,4 x 14,6/14,9 cm; p. 99/100 im Format kleiner; p. 149/150 stark beschädigt; Zählung von 1 bis 150 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; graublauer Pappeinband mit Rücken und Ecken aus braunem Leder. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,4 x 11,6/11,7 cm; einspaltig; 24 Zeilen; Überschriften in roter Capitalis rustica; p. 4 Titelseite in Majuskeln mit verzierter Initiale in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10. Jahrhundert vermutlich in St. Gallen entstanden; 1461 wird der Codex im Bücherverzeichnis der Benediktinerabtei St. Gallen genannt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 74
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 43, 81
  • J. Duft, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 935
  • J. Duft, in: Sankt Gallus Gedenkbuch, S. 127
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVIII
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 126, 134
  • P.Ch. Jacobsen, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, I, S. 436, 438f.
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 74, Nr. 198
  • StSG. IV, S. 445, Nr. 174.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/202 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017