BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 201

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

197

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 173

Digitalisat
  • 201 St. Gallen, Stiftsbibliothek 197 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus mehreren Teilen; Teil 1: p. 1-92; Teil 2: p. 93-122; Teil 3: p. 123-328; Teil 4: p. 329-398; Pergament; 199 Blätter; Blatt 166 Papier; 25,5 x 18,0 cm; Zählung von 1 bis 398 jeweils in der oberen äußeren Ecke der Seite; Zahl 25, Blatt zwischen p. 66 und 67 sowie Zahl 75 in der Zählung übersprungen; Holzdeckel; mit rotem Leder überzogener Rücken; 1 Schließe. - Einrichtung p. 123-328: Schriftspiegel 18,0 x 10,9/ 12,0 cm; einspaltig; 19-24 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; mit Ranken verzierte Initialen in roter Farbe; p. 122 Federzeichnung eines Labyrinths in roter Farbe; p. 124 Titelseite in Majuskeln mit großer verzierter Initiale I. - Schrift: karolingische Minuskel, p. 1-92 von einer Hand aus der Mitte des 9. Jahrhunderts, p. 93-122 von einer Hand des 10. Jahrhunderts, p. 123-328 von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts, p. 329-398 von einer Hand aus der Mitte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, p. 1-92, 329-398 Mitte des 9. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen, p. 93-122 im 10. und p. 123-328 in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in St. Gallen; p. 123-298 sind im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert eingetragen; p. 1-92 gingen aus dem Privatbesitz des Abtes Grimalt (841-872) in den Bücherbestand der Abtei St. Gallen über.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 122 in Geheimnisse auf Pergament, 2008, S. 67

Abbildung von p. 188 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2647

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Batschelet-Massini, CM. 4 (1978), S. 46, 58f.
  • B. Bischoff, HJB. 59 (1939), S. 249
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 98
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 194
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 48, 58
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 25, 29, 37, 80f.
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 19f.
  • J. Duft, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 935
  • J. Duft, in: Sankt Gallus Gedenkbuch, S. 127
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVIII
  • W. Eisenhut, Dictys Cretensis, S. XI-XXII und passim
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 126 und passim
  • N. Hansson, Textkritisches zu Juvencus, S. 20f. und passim
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 73
  • P.Ch. Jacobsen, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, I, S. 436, 438f.
  • O. Mazal, Scriptorium 18 (1964), S. 215
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 376f., 381f.; S. 451; S. 229
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 94
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 11
  • P. Ochsenbein - K. Schmuki - A. von Euw, Irische Buchkunst, S. 62f.
  • L.D. Reynolds, The Medieval Tradition of Seneca's Letters, S. 102
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 72-74, S. 641, Nr. 197
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 26, 97f.
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 8006
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 362
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 357
  • W. Wegstein, Studien zum `Summarium Heinrici', S. 28
  • StSG. IV, S. 445, Nr. 173.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/201 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017