BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 200

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

196

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. IV, S. 373: ausgeschlossen - BV. (1973)

Digitalisat
  • 200 St. Gallen, Stiftsbibliothek 196 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 197 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne (vom Spiegel gelöst); Zählung von 1 bis 390 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; p. 45, 46, 121, 122, 278 doppelt gezählt; Zahl 177 in der Zählung übersprungen; 21,4/21,7 x 14,9/15,4 cm; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen; heute 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,4 x 9,5/12,0 cm; einspaltig; 24-25 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica oder Unziale in roter oder grüner Farbe; p. 38-40, 147 Figurengedichte. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
  • Vorsatzblatt verso griechisch-lateinisches Glossar; Namen der XII Zeichen
  • p. 1: Inhaltsvermerk
  • p. 2-373: Venantius Fortunatus, Carmina (I-XI)
  • p. 41: leer
  • p. 148: leer
  • p. 374-387: Symphosius, Aenigmata
  • p. 388-389: Aenigmata interrogativa
  • p. 390: Federprobe
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 3 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2645

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/200 [Stand 14.08.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/200.xml [Stand 14.08.2020].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017