BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 199

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

193

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 172

Digitalisat
  • 199 St. Gallen, Stiftsbibliothek 193 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; zum Teil Palimpsestblätter; 152 Blätter sowie je 2 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 20,5 x 13,0 cm; Zählung von 1 bis 303 von jüngerer Hand jeweils in der äußerern oberen Ecke der Seite; Zahl 200 bei der Zählung übersprungen; mit grauem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel unregelmäßig, 15,5/17,0 x 8,5/10,5 cm; einspaltig; 19-21 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; mit Flechtwerk verzierte Initialen, zum Teil farbig ausgemalt, zum Teil mit roten Punkten umtüpfelt. - Schrift: rätische und alemannische Minuskel von mehreren Händen des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert in einem rätischen oder alemannischen Skriptorium entstanden; auf die Benediktinerabtei St. Gallen weist ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 302, 303 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2641, 2643

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 13f.
  • BHM., Nr. 217, 990
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 327
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 23
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 312
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 27, 33
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 12 und passim
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, I, S. 14, 18, 88f.
  • CLA. VII, S. 23, Nr. 915
  • Codex Sangallensis 193, S. 5-7, 9f.
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 204
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 131f.
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 100
  • W.M. Lindsay, Noatae Latinae, S. 484
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 50
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 508
  • E. Manning, Scriptorium 20 (1966), S. 193
  • E. Munding, Das Verzeichnis der St. Galler Heiligenleben, S. 131
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 9
  • Sapientia Salomonis, S. 52
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 44
  • R. Schaab, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 122, 135
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 71, Nr. 193
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 49
  • C. Wich- Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 341
  • H. Zotter, Bibliographie faksimilerter Handschriften, S. 212, Nr. 517
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/199 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017