BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 199

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

193

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 172

Digitalisat
  • 199 St. Gallen, Stiftsbibliothek 193 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; zum Teil Palimpsestblätter; 152 Blätter sowie je 2 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 20,5 x 13,0 cm; Zählung von 1 bis 303 von jüngerer Hand jeweils in der äußerern oberen Ecke der Seite; Zahl 200 bei der Zählung übersprungen; mit grauem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel unregelmäßig, 15,5/17,0 x 8,5/10,5 cm; einspaltig; 19-21 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; mit Flechtwerk verzierte Initialen, zum Teil farbig ausgemalt, zum Teil mit roten Punkten umtüpfelt. - Schrift: rätische und alemannische Minuskel von mehreren Händen des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert in einem rätischen oder alemannischen Skriptorium entstanden; auf die Benediktinerabtei St. Gallen weist ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert.

Inhalte
  • Zweites zusätzliches Blatt vorne Inhaltsvermerk (von Ildefons von Arx)
  • p. 1-126: Caesarius von Arles, Homilien
  • p. 127-162: Sermo; zwei Predigten
  • p. 162-163: Schriften
  • p. 164-301: Predigten und Exzerpte von Augustinus, Hieronymus und Maximus
  • p. 302-303: Glossen zu Caesarius von Arles, Homilien
  • p. 302-303: Federproben; zusätzliche Blätter hinten leer; Innenseite des hinteren Deckels Federproben
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 302, 303 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2641, 2643

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 13f.
  • BHM., Nr. 217, 990
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 327
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 23
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 312
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 27, 33
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 12 und passim
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, I, S. 14, 18, 88f.
  • CLA. VII, S. 23, Nr. 915
  • Codex Sangallensis 193, S. 5-7, 9f.
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 204
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 131f.
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 100
  • W.M. Lindsay, Noatae Latinae, S. 484
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 50
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 508
  • E. Manning, Scriptorium 20 (1966), S. 193
  • E. Munding, Das Verzeichnis der St. Galler Heiligenleben, S. 131
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 9
  • Sapientia Salomonis, S. 52
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 44
  • R. Schaab, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 122, 135
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 71, Nr. 193
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 49
  • C. Wich- Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 341
  • H. Zotter, Bibliographie faksimilerter Handschriften, S. 212, Nr. 517
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/199 [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/199.xml [Stand 19.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017