BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 199

Glossierte Inhalte
  • 199, p. 302-303: Glossen zu Caesarius von Arles, Homilien
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossar: 40 Glossen (p. 302-303) in der fast durchgehend lateinisch-althochdeutschen Glossensammlung zu Caesarius von Arles, Homilien; Textreihenfolge bewahrt, abgesehen von einigen Einträgen der zweiten Hand; Codex selbst unglossiert; 27 Glossen von der ersten, 13 Glossen von der zweiten, jüngeren Hand.

    Neufunde: Der Codex enthält nach A. Nievergelt zudem wenigstens 1 Griffelglosse (vgl. Zur gegenwärtigen Quellen- und Editionslage, 2011, S. 313).

    Zeit

    Glossar der ersten Hand im 8./9. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach R. Bergmann, S. 14; H. Reutercrona, S. 76; J. Schatz, S. 3).

    Edition

    StSG. II, S. 81f. (Nr. DLXXXI).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 445, Nr. 172
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 13f.
    • R. Bergmann - U. Götz, in: Deutsche Sprache in Raum und Zeit, S. 451
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 86
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1168
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 103
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 142
    • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 9
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 76
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 104, 106
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 49
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 41
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 247, 266, 296
    • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 5.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/199 [Stand 25.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/199.xml [Stand 25.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.07.2015