BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 198

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

184

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 171

Digitalisat
  • 198 St. Gallen, Stiftsbibliothek 184 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: p. 1-188; Teil 2: p. 189-266; Pergament; 133 Blätter; p. 1-188 29,6/30,1 x 24,9/25,0 cm; p. 189-266 29,6/29,7 x 23,7/24,1 cm; Zählung von 1 bis 266 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit beigem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe. - Einrichtung p. 189-266: Schriftspiegel p. 189-266 24,7 x 18,9/20,3 cm; einspaltig; p. 239, 255 obere Hälfte, 262 zweispaltig; p. 261 dreispaltig; p. 1-188 26 Zeilen; p. 189-266 35-40 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; p. 242, 244 astronomische Tafeln; p. 247 Stammbaum. - Schrift: teils insular beeinflußte karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; p. 255, 261-262 von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts entstanden, p. 255, p. 261-262 im 11. Jahrhundert; einzelne Teile wohl in St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 255, 261, 262 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2635, 2637, 2639

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 7ff.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 199 und passim
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 137 und passim
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XXII, 308
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 73
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 25, 29, 37, 79f.
  • A. Cordiliani, ZSchK. 49 (1955), S. 181-183 und passim
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 391
  • H.-R. Fehlmann, in: Fachprosa-Studien, S. 472
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 117 und passim
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 403
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 36, 117
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 58
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 154-156
  • E. Munding, Das Verzeichnis der St. Galler Heiligenleben, S. 117
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 337
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 20
  • A. Önnerfors, Mediaevalia, S. 370
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 2
  • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 446
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 64f., Nr. 184, S. 640
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, IV, Nr. 7011
  • W.M. Stevens, Bede's Scientific Achievement, S. 41
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 111f.
  • StSG. IV, S. 444, Nr. 171.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/198 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016