BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 188

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

136

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 162

Digitalisat
  • 188 St. Gallen, Stiftsbibliothek 136 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 183 Blätter; p. 1-3 fehlen; 21,4/21,7 x 14,9 cm; Zählung von 4 bis 369 von moderner Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,8/17,1 x 12,0 cm; einspaltig; p. 26-28 zweispaltig; 21-26 Zeilen; Versanfänge in Majuskeln in roter und grüner Farbe; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts; interlineare und marginale Einträge zum Teil von der Hand Ekkeharts IV.

Geschichte

Codex der Schrift nach Mitte des 9. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist darauf.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 123 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2625

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 80
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 47
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 43, 71
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XVII
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 12 und passim
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVIII
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 60
  • Ch. Gnilka, Hermes 114 (1986), S. 89, 96f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 156
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 119f., 126f.
  • O. Homburger, Die illustrierten Handschriften der Burgerbibliothek Bern, S. 138
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 25, 48f.
  • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 243
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 50f., Nr. 136
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 112
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 75
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • J. Vezin, in: Paläographie 1981, S. 139
  • G.R. Wieland, ASE. 16 (1987), S. 218
  • StSG. IV, S. 443, Nr. 162.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/188 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017