BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 187

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

135

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 161

Digitalisat
  • 187 St. Gallen, Stiftsbibliothek 135 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: p. 4-125; Teil 2: p. 126-526; Pergament; p. 102-125 Papier; 264 Blätter; p. 1-3, 528 bilden ein Fragment; p. 1 und p. 528 sind dem vorderen und hinteren Einbanddeckel aufgeklebt; 23,0 x 16,0 cm; Zählung von 1 bis 528 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahlen 277, 278, 326 wurden doppelt vergeben; Zahl 389 in der Zählung übersprungen; Holzdeckel; mit Leder überzogener Rücken; eine Schließe. - Einrichtung p. 126-526: Schriftspiegel 15,5/16,5 x 12,0/12,5 cm; einspaltig; 23 Zeilen; p. 388-439 20 Federzeichnungen, zum Teil mit roter Farbe ausgemalt; p. 339, 387, 444, 475 mit Ranken verzierte Initialen; Versanfänge gelegentlich rubriziert. - Schrift: p. 1-125, 528 von mehreren Händen des 13. Jahrhunderts; p. 126-526 karolingische Minuskel von mehreren Händen des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden, p. 1-3, 4-126, 528 im 13., p. 127-527 im 10./11. Jahrhundert.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 41
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 79
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 228
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 146
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XVI
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 13 und passim
  • J. Duft, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 229
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVIII
  • U. Engelmann, Die Psychomachie des Prudentius, S. 25 und passim
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 150, 156
  • O. Homburger, Die illustrierten Handschriften der Burgerbibliothek Bern, S. 147
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 49, 51
  • H. Knittel, Walahfrid Strabo. Visio Wettini, S. 101f.
  • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191
  • A. Merton, Die Buchmalerei in St. Gallen, S. 67f., 105
  • P. Ochsenbein, Cultura Sangallensis, S. 29
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 19
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 243
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 50, Nr. 135, S. 642
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 112, Nr. 51
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 131-137 und passim
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, Tafelband, S. 6 und passim
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • G. Swarzenski, RK. 26 (1903), S. 392
  • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 46, 48-50, 65
  • StSG. IV, S. 443, Nr. 161.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/187 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017