BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 186

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

134

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 160

Digitalisat
  • 186 St. Gallen, Stiftsbibliothek 134 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: p. 1-76; Teil 2: p. 77-147; Teil 3: p. 148-264; Pergament; 135 Blätter; 20,4/20,5 x 15,1/15,6 cm; Zählung von 1 bis 264 von jüngerer Hand jeweils am oberen Seitenrand; Seite nach p. 96 in der Zählung übersprungen; Zahlen 200-204 zweimal verwendet; Einband des 15. Jahrhunderts; mit hellgrauem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung p. 1-76: Schriftspiegel p. 1-51 14,6/15,1 x 12,6/12,9 cm; p. 52-55 15,4 x 13,4 cm; p. 56-61 15,2 x 12,3/12,9 cm; p. 62-76 14,7/15,3 x 12,8/12,9 cm; einspaltig; p. 52-55, 62-76 zweispaltig; 21 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica, zum Teil in roter Farbe; Initialen in roter Farbe. - Schrift: p. 1-76 karolingische Minuskel von einer Hand des 9./10. Jahrhunderts; p. 77-147 von einer Hand des 13./14. Jahrhunderts; p. 148-266 karolingische Minuskel von einer Hand des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten wahrscheinlich in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden, p. 1-76 im 9./10., p. 77-147 im 13./14., p. 148-266 im 10./11. Jahrhundert; auch im Verzeichnis von 1461 wird der Codex genannt.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 11, 39 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2621, 2623

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 42
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 20
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 73f.
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 43, 71
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XVIII
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 13 und passim
  • J. Duft, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 936
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 156
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 119f.
  • O. Homburger, Die illustrierten Handschriften der Burgerbibliothek Bern, S. 138
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 585
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 49
  • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 288
  • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 8
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 49f., Nr. 134
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 112
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 53, 101
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 74, 107
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • F. Troncarelli, Scriptorium 42 (1988), S. 17
  • StSG. IV, S. 443, Nr. 160.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/186 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017