BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 185

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

127

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 159

Digitalisat
  • 185 St. Gallen, Stiftsbibliothek 127 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: p. 1-380; Teil 2: p. 381-470; Pergament; 234 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 29,5/29,7 x 19,8/20,3 cm; Zählung von 1 bis 470 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahlen 101, 257, 272, 344 in der Zählung übersprungen; mit gelbbraunem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5/22,0 x 14,5/15,0; einspaltig; 21-23 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe; wenige, leicht verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von 2 Haupthänden aus der Zeit um 800; Hand 1: p. 1-114; Hand 2: p. 115-468.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 800 in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Besitzvermerk auf der Versoseite des zusätzlichen Blattes vorne weist darauf sowie ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert.

Inhalte
  • Zusätzliches Blatt vorne (verso): Besitzvermerk; Federproben
  • p. 1-379: Hieronymus, Kommentar zur Bibel, Matthäus-Evangelium (vorne unvollständig)
  • p. 380: leer
  • p. 381-469: Hieronymus, Kommentar zur Bibel, Markus-Evangelium
  • p. 470: Federproben
  • Spiegelblatt hinten: Federproben
Links
Abbildungen

Abbildung von hinterem Einbandspiegel in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2619

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, Die Domschule von Konstanz zur Zeit des Investiturstreits, S. 38
  • R. Bergmann, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 36
  • BHM, Nr. 217, 473
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 29
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, II, ; III, S. 26, 40, 64; S. 20
  • M. Cahill, in: The Scriptures and Early Medieval Ireland, S. 30f., 33
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 411f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 144, 146
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 260, Nr. 835
  • R. Knodt, Scriptorium 47 (1993), S. 40, 42
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 46, Nr. 127
  • K. Schmuki, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St. Gallen, S. 46
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 19
  • StSG. IV, S. 443, Nr. 159.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/185 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/185.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017