BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 188

Glossierte Inhalte
  • 188, p. 4-43: Prudentius, Cathemerinon (I-X)
  • 188, p. 43-146: Prudentius, Peristephanon
  • 188, p. 153-154: Prudentius, Epilog
  • 188, p. 162-213: Prudentius, Apotheosis
  • 188, p. 215-261: Prudentius, Hamartigenia
  • 188, p. 261-302: Prudentius, Psychomachia (I-III)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 67 Glossen (p. 9-288) zu Prudentius (47 interlinear und 18 marginal stehend), und zwar 10 Interlinear- und 10 Marginalglossen zu Cathemerinon (p. 9-31), 21 Interlinear- und 5 Marginalglossen zu Peristephanon (p. 64-139), 2 Interlinearglossen zu Epilog (p. 153), 3 Interlinearglossen zu Apotheosis (p. 179-181), 3 Interlinear- und 2 Marginalglossen zu Hamartigenia (p. 230-257) sowie 10 Interlinearglossen und 1 Marginalglosse zu Psychomachia (p. 272-288); 2 Marginalglossen (p. 230) wohl altirisch; die stark verblaßten althochdeutschen Glossen stehen zwischen den durchgehenden, wenn auch nicht sehr dichten meist interlinearen lateinischen Glossen, die den drei- bis vierfachen Umfang pro Seite haben.

    Neufunde: Der Codex enthält nach A. Nievergelt zudem um die 15 weitere althochdeutsche Griffelglossen zu Prudentius, Werke.

    Zeit

    Wohl 9. oder 10. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach H. Reutercrona, S. 76; J. Schatz, S. 3); 2 Glossen (p. 230) air. (nach W. Schulze, S. 103).

    Edition

    StSG. II, S. 484f. (Nr. DCCXCV); Berichtigung bei W. Schulze, ZCPh. 17 (1928) S. 103; zwei neugefundenen Federglossen (p. 11, 20) finden sich in Form einer Kurzedition bei Andreas Nievergelt, Nachträge zu den althochdeutschen und altsächsischen Glossen, Sprachwissenschaft 40 (2015) S. 291, Anm. 6; Edition der neugefundenen Griffelglossen in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 443, Nr. 162
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 292
    • E.J. Beer, in: Florilegium Sangallense, S. 20
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 56, 67, 70, 82
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 47, 86
    • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 126
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 133
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 32f., 42
    • B. Kölling, Kiel UB. MS. K.B. 145, S. 56f.
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 12 und passim
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 116
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 211
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 76
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • W. Schulze, ZCPh. 17 (1928), S. 103
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 6, 41
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 108
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1274
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 524
    • O. Szokody, in: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000, XII, S. 209
    • G. Wolf, Der Sprachstand der althochdeutschen Glossen des Codex 81 der Kölner Erzdiözesanbibliothek, S. 53.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/188 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/188.xml [Stand 23.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.06.2016