BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 189

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

141

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 163

Digitalisat
  • 189 St. Gallen, Stiftsbibliothek 141 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 57 Blätter; Blätter 1 und 58 Papier; 20,5 x 14,7 cm; Blätter 2 und 57 kleiner; Zählung von 1 bis 116 von moderner Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; p. 12 als 12v gezählt; p. 113/114 ist ein eingeklebtes Fragment; Pappeinband mit Lederrücken und -ecken, mit liturgischem Fragment beklebt. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,5 x 11,5 cm; einspaltig; 22 Zeilen; p. 23, 45, 52 mit Flechtwerk verzierte Initialen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 9./10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9./10. Jahrhundert entstanden; 1461 wird der Codex im Bücherverzeichnis der Benediktinerabtei St. Gallen genannt.

Inhalte
  • p. 1: Inhaltsverzeichnis
  • p. 2: leer
  • p. 3-4: Pseudo-Augustinus, De duodecim abusionibus (Kap. XII)
  • p. 4-23: Augustinus, De disciplina christianorum
  • p. 23-44: Johannes Chrysostomus, De patientia
  • p. 45-52: Pseudo-Augustinus, Sermo de corpore et anima = Sermo 49 ad fratres in eremo
  • p. 52-61: Sermo de psalmo
  • p. 61-70: Pseudo-Seneca, De moribus
  • p. 70-108: Pseudo-Augustinus, Libellus de conflictu vitiorum atque virtutum
  • p. 108-114: Gregor der Große, Moralia in Job (XXXI, 45)
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 109, 110 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2627, 2629

Abbildung von p. 109, p. 110 bei G. Hiltensberger, Die althochdeutsche Glossierung der 'vitia cardinalia' Gregors des Großen, 2008, S. 265f.

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • BHM., Nr. 362
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 72f.
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 43f., 72
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 124, 158
  • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 13
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 298
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 451; S. 230
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 53, Nr. 141
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 100
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • StSG. IV, S. 443, Nr. 163.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/189 [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/189.xml [Stand 19.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017