BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

Fragment

Bibliothek St. Paul, Stiftsarchiv
Signatur

903/0 (früher Extrav. s. n.)

Fragment

P

Alle Fragmente
Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

↗BStK.-Nr. 163 (I); BStK.-Nr. 776: StSG. 729

Beschreibung

↗BStK.-Nr. 163 (I); BStK.-Nr. 776: Heft; Pergament; 10 Blätter; 27,5 x 20,0 cm; Zählung von 1 bis 10 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Blätter im 19. Jahrhundert neu eingebunden.
- Einrichtung: Schriftspiegel 24,0 x 15,5/16,5 cm; einspaltig; 26-27 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; wenige einfache Initialen.

- Schrift: wohl französisch beeinflußte Minuskel von einer Hand aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Im 3. Drittel des 9. Jahrhunderts wohl in Süddeutschland entstanden; ↗BStK.-Nr. 163 (I); BStK.-Nr. 776: seit Martin Gerberts Zeiten war der Codex in der Bibliothek von St. Blasien, von wo aus er in die Benediktinerabtei St. Paul kam; ob der Codex möglicherweise aus der Gruppe der Reichenauer Handschriften stammt, lässt sich nicht mehr feststellen, da er im 19. Jahrhundert neu gebunden wurde und keine Besitzeintragungen mehr vorhanden sind; Zusammengehörigkeit der Fragmente F und P von B. Bischoff erkannt.

Inhalte
Links
Abbildungen

↗BStK.-Nr. 163 (I);

Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 144
  • BHM., Nr. 0, 323, 990
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 276, Nr. 1313
  • S. von Borries-Schulten, Die romanischen Handschriften der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, I, S. 38
  • S. Bruni, in: La critica del testo mediolatino, S. 314
  • S. Bruni, StM. Serie Terza 32 (1991), S. 95
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 48
  • R. Hausmann, Die theologischen Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda bis zum Jahr 1600, S. 16-23
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Textband, S. 42-44, Nr. 17
  • H. Köllner, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Bildband, S. XIIIf.
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 283
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 146
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 345
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 265
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 197
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 196
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 303-305
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, III, Nr. 5266, 5284, 5287, 5289, 5290, 5294-5298, 5301-5307
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 6 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • StSG. IV, S. 435-437, Nr. 146
  • H. Gröchenig, in: Schatzhaus Kärntens, I, S. 168f., Nr. 9.36
  • H. Gröchenig - G. Hödl - E. Pascher, Katalog der Ausstellung, S. 53-57, Nr. 11
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Textband, S. 43
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 480
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. V, S. 74f., Nr. 729. - F Abbildung mehrerer Initialen bei H. Köllner, Abb. 132-136, S. 36f.
  • Abbildung von f. 10r bei H. Gröchenig - G. Hödl - E. Pascher, S. 54.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/776 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 15.03.2017