BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 126

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 302 (450)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 117

Digitalisat
  • 126 Einsiedeln, Stiftsbibliothek cod 302 (450) (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: p. 1-26; Teil 2: p. 27-144; Pergament; 72 Blätter; unteres Drittel von p. 61/62 weggeschnitten; das Blatt wurde bis 1838 als Umschlag von cod 321 (BStK.-Nr. 131) verwendet; 28,0/28,5 x 21,5/22,5 cm; Zählung von 1 bis 144 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; 1838 neu gebunden; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe; vorgängige Signatur Fol. numero 13 B.V. Einsidlensis auf p. 2. - Einrichtung p. 27-144: Schriftspiegel 23,4 x 20,3 cm; zweispaltig; p. 27 einspaltig; 33 Zeilen; Überschriften in roten Majuskeln, Versanfänge mit roten Majuskeln. - Schrift: p. 1-26, 27-144 karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts entstanden, p. 1-26 vielleicht in Ostfrankreich, p. 27-144 wahrscheinlich in Südwestdeutschland oder im Westen, p. 27 wohl im 11. oder 12. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Einsiedeln, wo sich der Codex seitdem befindet; auch Randeinträge des Bibliothekars H. von Ligerz (1324-1360) sowie ein Besitzvermerk des 17. Jahrhunderts auf p. 2 weisen auf Einsiedeln.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 36 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2575

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 83
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 24 und passim
  • L. Bieler, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolatio, S. XXVII und passim
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 238, Nr. 1110, S. 241, Nr. 1128
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 23, 88
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 242, 244f.
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 67, 68, 100
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 183
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 400
  • R.B.C. Huygens, SE. 6 (1954), S. 399-404
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 396
  • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 8
  • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 243
  • O. Lang, Zum Millenarium des heiligen Wolfgang, S. 9, 24-26, Nr. 5
  • O. Lang, Der Mönch und das Buch, S. 51
  • A.P. McKinlay, Arator. The Codices, S. 61f., Nr. 101, S. 69
  • A.P. McKinlay, Aratoris Subdiaconi de Actibus Apostolorum, S. XIV und passim
  • A.P. McKlinlay, Scriptorium 6 (1952), S. 152-154
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 275-277
  • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 243, 245, 249, 252, 258f.
  • H. Naumann, Notkers Boethius, S. IX, 14 und passim
  • N. Porter Stork, Through a Gloss Darkly, S. 12, 26 und passim
  • A. Schlechter, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 262-269
  • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 40
  • H. Silvestre, Scriptorium 9 (1955), S. 280
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1423
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 110
  • M.M. Tischler, in: Festschrift zum tausendsten Todestag des seligen Abtes Gregor, S. 164f.
  • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 35 und passim
  • W. Weinberger, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolationis libri quinque, S. XVI, XXII
  • StSG. IV, S. 424f., Nr. 117.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/126 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 04.07.2016