BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 113

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 34 (407)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 106

Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-24; Teil 2: f. 25-98; Pergament; 99 Blätter; 28,5/28,7 x 20,0/20,5 cm; Zählung von 1 bis 98 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zahl 3 zweimal verwendet; Einband des 14. Jahrhunderts; mit grauweißem Leder überzogene Holzdeckel; moderner, brauner Lederrücken; eine Schließe. - Einrichtung f. 25r-98r: Schriftspiegel 21,0 x 12,8 cm; f. 1-24 zweispaltig, der Rest einspaltig; 26-27 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel, f. 1r-24v von einer Hand aus dem 2. Viertel des 12., f. 25r-98r von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 25-96 im 10., f. 1-24 im 2. Viertel des 12. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei Einsiedeln; auch Besitzvermerke des 15. und 17. Jahrhunderts auf f. 1v weisen auf Einsiedeln.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 35v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2565

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E.H. Bartelmez, The „Expositio in Cantica Canticorum“, S. XVf. und passim
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 50, 86, 88, 170
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 61
  • A. Butz, Katalog der illuminierten Handschriften des 11. und 12. Jahrhunderts aus dem Benediktinerkloster Allerheiligen in Schaffhausen, S. 22
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, II, S. 11
  • K. Gärtner, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 7, 11, 23
  • K. Gärtner, ZDPh. 110 (1991) Sonderheft: Mittelhochdeutsche Grammatik als Aufgabe, S. 31-44 und passim
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 44, 64, Nr. 139
  • U. Knoche, Die Überlieferung Juvenals, S. 38 und passim
  • O. Lang, in: Festschrift zum tausendsten Todestag des seligen Abtes Gregor, S. 283
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 25f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 565
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 101
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 8378
  • J. Werner, Beiträge zur Kunde der lateinischen Literatur des Mittelalters, S. 8-12 und passim
  • P. Wessner, Scholia in Iuvenalem Vetustiora, S. XXVI und passim
  • StSG. IV, S. 422, Nr. 106.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/113 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2016