BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 114

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 39 (480)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 162 Blätter; 26,0 x 18,0/18,5 cm; Zählung von 1 bis 161 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Blatt nach f. 114 in der Zählung übersprungen; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 15,8 cm; zweispaltig; 29-32 Zeilen; f. 1r, 50v, 159r, 160r Federzeichnungen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1./2. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1./2. Drittel des 9. Jahrhunderts im Elsass oder in Nordostfrankreich entstanden; er befand sich früh auf der Reichenau, von wo aus er im 17. Jahrhundert von P. Columban Ochsner nach Einsiedeln gebracht worden ist.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 237, Nr. 1102
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, S. 24, 88
  • A. Butz, Katalog der illuminierten Handschriften des 11. und 12. Jahrhunderts aus dem Benediktinerkloster Allerheiligen in Schaffhausen, S. 21
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 183
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 543f.
  • O. Lang, Im Kreuz ist Heil!, S. 8f.
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 27
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 28f.
  • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 259
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 248, 295
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7695.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/114 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 20.06.2017