BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 62

Bibliothek Bern, Burgerbibliothek
Signatur

Cod. 224

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 29

Beschreibung

Codex; Pergament; 224 Blätter; 30,0 x 21,0/21,5 cm; Zählung von 3 bis 226 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Pappdeckeleinband, Rücken und Teil der Deckel mit weißem Pergament überzogen, Deckel mit Fragment einer spätmittelalterlichen Pergamenthandschrift überzogen. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,4/21,6 x 17,0 cm; zweispaltig, ab f. 205v dreispaltig; 44-45 Zeilen; Überschriften in Unziale in roter Farbe; f. 73v, 74r, 75r Übersichten zu Verwandtschaftsverhältnissen; f. 166r-172v mehrere Federzeichnungen (Stemmata und astronomische Figuren). - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts; Zahlen und Glossen auf f. 16v, 20r von einer irischen Hand des 9. Jahrhunderts; f. 73r-75r, 226v aus dem 10. und 11. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 9. Jahrhunderts in Frankreich entstanden; Einträge des 10. Jahrhunderts auf f. 73r weisen auf Straßburg; dort wurde er von J. Bongars (1554-1612) erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M.A. Andrés Sanz, RHT. 30 (2000), S. 245, 248 und passim
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 118, Nr. 557
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 178, 190f.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 46
  • C. Codoñer, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 67
  • Compte rendu du colloque Isidorien, RHT. 2 (1972), S. 284-286
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 28, Nr. 101-103, S. 32, Nr. 106, S. 33, Nr. 109, S. 41, Nr. 122
  • J. Fontaine, Isidore de Seville. Traité de la nature, S. 37
  • J. Fontaine, StM. Serie Terza 7 (1966), S. 121
  • M. Gorman, SC. 25 (2001), S. 94f.
  • H. Hagen, Catalogus Codicum Bernensium, S. 274f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 138, 149f., 151f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 180
  • H. Hoffmann, Bamberger Handschriften des 10. und des 11. Jahrhunderts, S. 126
  • O. Homburger, Die illustrierten Handschriften der Burgerbibliothek Bern, S. 65-69
  • M. Huglo, Scriptorium 55 (2001), S. 8
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 50
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 94
  • M. Mostert, The library of Fleury, S. 66
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 341
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 250
  • StSG. IV, S. 386, Nr. 29.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/62 [Stand 24.09.2017].