BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 61

Bibliothek Bern, Burgerbibliothek
Signatur

Cod. 89

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 28 und 33

Digitalisat
  • 61 Bern, Burgerbibliothek Cod. 89 (→ f. 17)
Beschreibung

Codex; Pergament; 173 Blätter; 3 weitere Blätter, die einst zum ersten Quaternio gehörten, separat als Cod. A 26 aufbewahrt; 36,0 x 23,0 cm; Zählung von 1 bis 172 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach f. 153 ein Blatt nicht gezählt; weißer Pergamenteinband des 17. Jahrhunderts auf Pappdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 27,7 x 17,0 cm; zweispaltig; 25 Zeilen; Hauptüberschriften in roter Capitalis Quadrata, Kapitelüberschriften in roter Unziale, einfache rote und schwarze Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von zwei Händen aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts; Schluß nur noch im Codex 493 von der Hand J. Bongars (1554-1612) erhalten.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich im Elsass entstanden; der Straßburger J. Bongars (1554-1612) fertigte von dem Glossar auf f. 171v-172v eine Abschrift an [Codex 493 (16)], die er um Varianten einer heute verschollenen Canones-Handschrift (sieh BStK.-Nr. 1083) ergänzte und durch die der verlorene Text des Codex 89 weiter überliefert ist.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 171v, 172r, 172v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2533, 2535, 2537

Abbildung von f. 171v bei C. Wich-Reif, Der Glossartyp Textglossar, 2009, S. 616

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 104, Nr. 491
  • S. Blum, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 477
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 55
  • H. Hagen, Catalogus Codicum Bernensium, S. 108f., 418
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 138
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 178
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 14, 75
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 14
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 72-76, 438, 973
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 243, 515, 567
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, S. 23, 139
  • StSG. IV, S. 386, Nr. 28, S. 388, Nr. 33.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/61 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 21.06.2016