BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 61

Glossierte Inhalte
  • 61, f. 5r-17r: Gennadius von Marseille, Liber ecclesiasticorum dogmatum
  • 61, f. 17r-171va: Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana
  • 61, f. 171va-172vb: alphabetisches Glossar zu den Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana (Buchstaben A-P in Codex 89, weitere Glossen zum Buchstaben P sowie Glossen bis zum Buchstaben V nur in Codex 493 auf f. 2v und 3r erhalten)
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 159 Glossen (f. 9ra-172v):
    - Textglossierung: 30 Griffelglossen (f. 9ra-16vb) zu Gennadius von Marseille, Liber ecclesiasticorum dogmatum; 26 interlinear, 4 [f. 9ra, 10va (2), 10vb] marginal stehend; 35 Glossen (f. 17r-119r) zu den Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana; 34 interlinear, 1 (f. 40ra) marginal stehend; davon 33 mit dem Griffel, 2 (f. 96v, 119r) mit der Feder eingetragen.
    - Alphabetisches Textglossar: 56 im fortlaufenden Glossartext stehende Glossen (f. 171v-172v) in dem Glossar zu den Canones; Glossen von mindestens 2 Händen eingetragen; zudem finden sich weitere, nicht identifizierte Griffeleinritzungen in dem Codex.

    Neufunde und Korrekturen: Der Codex enthält nach A. Nievergelt, 2017, S. 122 zudem 10 weitere Griffelglossen zu Gennadius von Marseille, Liber ecclesiasticorum dogmatum, und 28 Griffelglossen zu den Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana; außerdem einige lateinische Griffelglossen; einige der von H. Mayer in seiner Edition vorgeschlagenen Lesungen sind zu korrigieren.

    Zeit

    9. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach H. Reutercrona, S. 118; F. Simmler, S. 25); alem.-bair. (nach G. Baesecke, S. 200).

    Edition

    StSG. II, S. 87f. (Nr. DLXXXVI: Canones), S. 140 (Nr. DXCV: Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana); Nachträge bei H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 14-16; Edition der Neufunde und Korrekturen in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 386, Nr. 28, S. 388, Nr. 33
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 50
    • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 132f.
    • G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, II, S. 200
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 5
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 104, Nr. 491
    • S. Blum, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 477
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 33, 48f.
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 64
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Beiträge zur Geschichte, Literatur und Sprachkunde vornehmlich Württembergs, S. 233-235, 237, 240, 247, 251
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 14-16
    • H. Mayer, PBB. 102 (1980), S. 311
    • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 76
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 118
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 636
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • J. Splett, in: Semantik, S. 66
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 12
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 240
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 118-120, 124-132
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 255, 265, 296.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/61 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/61.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 05.02.2019