BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 47

Bibliothek Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz
Signatur

Ms. Hamilt. 132

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 22

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-251; Teil 2: f. 252-263; Pergament; 264 Blätter; Blätter 262 und 263 am äußeren Rand beschädigt; von Blatt 254 nur noch die innere Hälfte erhalten; zwischen Blatt 32 und 33 Einschub eines kleinen Pergamentstücks; 37,5 x 26,5 cm; Zählung von 1 bis 263 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach Blatt 47 Blatt 47bis; Einband englischer Art aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts; mit schwarzem Maroquin überzogene Holzdeckel. - Einrichtung f. 252r-263v: Schriftspiegel 29,0 x 21,0 cm; zweispaltig; 42 Zeilen; Überschriften in roter und grüner Auszeichnungsschrift, farbige Initialmajuskeln. - Schrift: f. 1r-251v Corbier Minuskel von mehreren Händen aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts; f. 252r-263v karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 9. Jahrhundert entstanden, f. 1-251 Anfang des Jahrhunderts in Corbie, f. 252-263 im 2. Drittel in Nordostfrankreich; die Handschrift wurde 1883 von der Deutschen Staatsbibliothek Berlin als Bestandteil der Hamilton-Sammlung gekauft.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 252r, 252v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2497, 2499

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 70
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 74, Nr. 353
  • T.A.M. Bishop. in: Charlemagne's Heir, S. 528f.
  • T.A.M. Bishop, in: Medieval Scribes, Manuscripts & Libraries, S. 71
  • H. Boese, Die lateinischen Handschriften der Sammlung Hamilton, S. 72-75, Nr. 132
  • CLA. VIII, S. 8, Nr. 1047
  • A. Fingernagel, Die illuminierten lateinischen Handschriften süd-, west- und nordeuropäischer Provenienz der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, I, S. 54f., Nr. 49
  • D. Ganz, Corbie in the Carolingian Renaissance, S. 50-52
  • F. Gasparri, Scriptorium 20 (1966), S. 269
  • P. Gehring - W. Gebhardt, Scriptorium 13 (1959), S. 129
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 34
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 221
  • L.W. Jones, MH. 14 (1962), S. 18
  • L.W. Jones, Speculum 22 (1947), S. 377, 382
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 14, 69, 93
  • W. Koehler, Buchmalerei des frühen Mittelalters, S. 192
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 71
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 446
  • H. Mayer, ABÄG. 15 (1980), S. 54
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 29-33, 409, 440f., 666, 858, 970
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 273f. und passim
  • H. Mordek, QFIAB. 47 (1967), S. 591
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 282
  • J. Richter, ZSR. 95 (1978), S. 21-24, 51
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, S. 16, 20, 23, 240
  • Zimelien, S. 18, Nr. 17
  • E.H. Zimmermann, Vorkarolingische Miniaturen, Text, S. 14, 72, 199f.
  • StSG. IV, S. 384, Nr. 22.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/47 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2016