BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 22

Bibliothek Bamberg, Staatsbibliothek
Signatur

Msc. Can. 2

Ehemalige Signaturen

früher A. I. 35

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 12

Digitalisat
  • 22 Bamberg, Staatsbibliothek Msc. Can. 2 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-32; Teil 2: f. 33-86; Pergament; 86 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Papier- und 1 Pergamentblatt vorne und 1 Pergamentblatt hinten; 21,0 x 16,0 cm; Zählung von 1 bis 174 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahlen 69 und 70 in der Zählung übersprungen; zudem Zählung von 1 bis 86 jeweils in der äußeren oberen Ecke der Rectoseite; roter, mit blindgepreßten Linien verzierter Ledereinband; Rücken mit weißem Leder repariert; ehemals 1 Schließe und je 5 Buckeln auf dem Vorder- und Rückdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,0/15,5 x 11,5/12,5 cm; einspaltig; Teil 1: 22 Zeilen; Teil 2: 19-23 Zeilen; Überschriften zum Teil in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9. und 10. Jahrhunderts, Teil 2 von mehreren Händen aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts, Teil 1 von 2 Händen aus der 1. Hälfte des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9. und 10. Jahrhundert entstanden, Teil 2 im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in Nordostfrankreich entstanden, Teil 1 in der 1. Hälfte des 10. Jahrhunderts wohl in Süddeutschland; f. 1r Nachtrag des 11. Jahrhunderts; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf dem zusätzlichen Pergamentblatt vorne weist auf die Benediktinerabtei Michelsberg in Bamberg; im Zuge der Säkularisation ging die Handschrift 1803 in den Besitz der Bamberger Staatsbibliothek über.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, in: Althochdeutsch, I, S. 548, 550f.
  • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 42
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 45, Nr. 200
  • K. Dengler-Schreiber, Scriptorium und Bibliothek des Klosters Michelsberg in Bamberg, S. 105 und passim
  • H. Hoffmann, Bamberger Handschriften des 10. und des 11. Jahrhunderts, S. 75, 92
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 14f. und passim
  • F. Leitschuh - H. Fischer, Katalog der Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Bamberg, I, 1, S. 852-854
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 35
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 7-10
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 247
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. IV, S. 377f., Nr. 12.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/22 [Stand 19.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017