BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1008

Glossierte Inhalte
  • 1008, f. 2r-2v: Prudentius, Praefatio
  • 1008, f. 3r-26v: Prudentius, Cathemerinon
  • 1008, f. 27r-98v: Prudentius, Peristephanon
  • 1008, f. 99v-102v: Prudentius, Cathemerinon
  • 1008, f. 103r-103v: Prudentius, Epilog
  • 1008, f. 103v-109v: Prudentius, Dittochaeon
  • 1008, f. 109v-137r: Prudentius, Apotheosis
  • 1008, f. 137v-162r: Prudentius, Hamartigenia
  • 1008, f. 163r-164v: Prudentius, Psychomachia (Praefatio)
  • 1008, f. 165r-212v: Prudentius, Contra Symmachum
  • 1008, f. 212v: Städteverzeichnis
  • 1008, f. 212v: Sachglossar De rebus ecclesiae
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 619 Glossen.
    - Textglossierung: Etwa 590 Glossen (f. 2r-212r) zu Prudentius, Werke (282 interlinear, 308 marginal stehend); davon 7 Glossen zur Praefatio (4 interlinear, 3 marginal stehend), 85 Glossen zu Cathemerinon (35 interlinear, 50 marginal stehend), 209 Glossen zu Peristephanon (97 interlinear, 112 marginal stehend), 3 Glossen zu Epilog (1 interlinear, 2 marginal stehend), 1 Interlinearglosse zu Dittochaeon, 82 Glossen zu Apotheosis (49 interlinear, 33 marginal stehend), 72 Glossen zu Hamartigenia (33 interlinear, 39 marginal stehend), 4 Interlinearglossen zu Psychomachia, 127 Glossen zu Contra Symmachum (58 interlinear, 69 marginal stehend); knapp 100 der Glossen in bfk-Geheimschrift eingetragen; zudem durchgehende interlineare und marginale lateinische Glossierung und Kommentierung.

    - Sachglossare: 16 Glossen (f. 212v) in dem lateinisch-deutschen Städteverzeichnis; fortlaufend geschriebenes Glossar ohne erkennbare Anordnung; 14 im fortlaufenden, 22 Artikel umfassenden Glossartext stehende Glossen (f. 212v) in dem fortlaufend geschriebenen Sachglossar De rebus ecclesiae.

    Neufunde: In SchG. wird an 3 Stellen auf Neufunde zu Prudentius, Werke hingewiesen; davon 2 Neufunde [f. 117v (2)] interlinear, 1 Neufund (f. 168v) marginal eingetragen.

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 132); alem. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 111; H. Garke, S. 55; H. Reutercrona, S. 10; J. Schatz, S. 3; F. Simmler, S. 23; R. Stettiner, S. 109); md. (nach A. Waag, S. 53).

    Edition

    StSG. II, S. 501-521 (Nr. DCCXCIX: Prudentius, Werke); III, S. 611 (Nr. MLXXII: Lateinisch-deutsches Städteverzeichnis), S. 653f. (Nr. MCXXXIV: De rebus ecclesiae); Edition des Sachglossars De rebus ecclesiae auch in: Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 155f.

    Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 669f., Nr. 651
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • R. Bergmann, in: Namenwelten, S. 11
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 311-313 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 65f, 68, 73f., 82
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 53
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 111
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 55
    • R. Große - I. Köppe, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 50, 55
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 100
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 219
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 83f., 292, 298, 315, 336-338, 434
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 73 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 289, 454
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 191, 205
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 101, 150, 170
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 164
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 97f.
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 342 und passim
    • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 154-156
    • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 137
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 132
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 10
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 649
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 83, 89, 91
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 16, 68, 93
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 82f., 129f.
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 138
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 23
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 109, 111
    • I. Strasser, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 402
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272, 1275
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 524
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 26 und passim
    • H. Wesche, Das Heidentum in der althochdeutschen Sprache, I, S. 35
    • G. Wolf, Der Sprachstand der althochdeutschen Glossen des Codex 81 der Kölner Erzdiözesanbibliothek, S. 21, 29, 64, 82f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1008 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1008.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 13.08.2018