BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1009

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. Rh. 20

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 101 Blätter; 31,9 x 23,5 cm; Zählung von 1 bis 101 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zudem Seitenzählung jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Holzdeckel mit Lederrücken; je 2 Bänder auf Vorder- und Rückendeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 25,5 x 16,0 cm; einspaltig; 32 Zeilen; Initialen und Verzierungen in gelber und grüner Farbe. - Schrift: Minuskel von einer Hand aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl in Süddeutschland (Maingegend?) entstanden; ein Besitzvermerk auf f. 1r weist auf die Benediktinerabtei Rheinau.

Inhalte
  • f. 1r: Besitzvermerk; Tropus (mit Neumen); theologische Schrift
  • f. 1v-2v: Hieronymus, Prolog
  • f. 1v-95v: Bibel, Evangelien
  • f. 2v-3v: Kapitelverzeichnis
  • f. 3v-95v: Text
  • f. 96r-101v: Capitulare evangeliorum de anni circulo.
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 195
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, IV, S. 41
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 97
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 63
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 149f.
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 168f., Nr. 387.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1009 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1009.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 06.07.2015