BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1007

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. Car. C 143a

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 650

Beschreibung

Codex; Pergament; 75 Blätter; 20,7 x 15,5/16,0 cm; moderner Ledereinband mit Goldlinien und Titeldruck. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,5 x 11,5 cm; einspaltig; 24-28 Zeilen; einfache Initialen in roter Farbe; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach am Ende des 11. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum entstanden.

Inhalte
  • f. 1r-v: Notizen über Sallust
  • f. 1v-26v: Sallust, Bellum Catilinarium
  • f. 26v-71v: Sallust, Bellum Iugurthinum
  • f. 61v, 71v: grammatische Notizen; Gebet
  • f. 72r-75r: Abschrift von f. 71r-v
  • f. 75r: Beschwörungsformel
  • f. 75v: historische Notiz.
Links
Literatur zur Handschrift
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, IV, S. 85
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 127f., Nr. 306
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 361
  • L.D. Reynolds, in: Texts and Transmission, S. 344-347
  • L.D. Reynolds, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 63
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 356
  • StSG. IV, S. 669, Nr. 650.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1007 [Stand 13.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1007.xml [Stand 13.12.2018].