BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 992

Glossierte Inhalte
  • 992, f. 3r-66v: Bibel, Matthäus-Evangelium
  • 992, f. 100r-155r: Lukas-Evangelium
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 38 interlineare Rötelglossen (f. 14rb-149ra) zur Bibel; davon 34 Glossen (f. 14rb-52va) zum Matthäus-Evangelium, 4 Glossen [f. 100vb (2), 103va, 149ra] zum Lukas-Evangelium; Glossen zum Matthäus-Evangelium schwer lesbar, Glossen zum Lukas-Evangelium hingegen gut lesbar; von den 34 Matthäusglossen 22 Glossen mit Abkürzungen, vor allem des Wortendes, vereinzelt des Wortanfangs und -endes; Codex nicht lateinisch glossiert; einige Eintragungen nicht entziffert.

    Neufunde: In SchG. wird an 2 Stellen auf Neufunde (f. 24ra, 48va) zur Bibel, Matthäus-Evangelium hingewiesen; 1 der Neufunde (f. 48va) als unsicher gekennzeichnet.

    Zeit

    Glossen von mehreren Händen stammend; die meisten Glossen wohl im 9. Jahrhundert, einige in späterer Zeit eingetragen.

    Ort

    Vermutlich Würzburger Raum.

    Sprachgeographische Einordnung

    Ostfrk. (nach J. Hofmann, S. 66); kompatibel mit dem Ostfrk. (nach C. Moulin-Fankhänel, Kap. D.I.3.).

    Edition

    J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963) S. 75; Neuedition mit Addenda und Corrigenda bei C. Moulin-Fankhänel, Würzburger Althochdeutsch, Kap. D.I.3.

    Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 9
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 91f., 103 und passim
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 11
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 53, 450
    • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 109f.
    • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 66, 74-78
    • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 365
    • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 63.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/992 [Stand 21.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/992.xml [Stand 21.03.2019].

    Letzte Änderung: Laura Potratzki, 04.05.2017