BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 945

Glossierte Inhalte
  • 945, f. 1v-89v: Summarium Heinrici (Fassung A: I-X)
  • 945, f. 89v-126r: Summarium Heinrici (XI, alphabetisch; Langfassung)
  • 945, f. 126r-129r: alphabetisches lateinisch-deutsches Kräuterglossar
  • Zahl und Art der Glossen

    Sachglossare: Insgesamt 3855 Glossen:
    - Sachlich geordnetes Sachglossar: 2063 Glossen (f. 28v-89r) im Kontext des Summarium Heinrici (Bücher I-X).
    - Alphabetisches Sachglossar: 1570 Glossen (f. 89v-126r) im Kontext zu Buch XI.
    - Alphabetisches Kräuterglossar: 222 Glossen (f. 126r-129r) im Kontext in dem lateinisch-deutschen Kräuterglossar.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil der Glossare im Anfang des 13. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    Zisterzienserabtei Heiligenkreuz.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach Th. Frings, S. 181; Th. Frings - G. Müller, S. 121; G. Müller - Th. Frings, S. 250; E. Rooth, S. 36; F. Simmler, S. 31); obd. (nach H. Reutercrona, S. 16); frk. (nach H. Garke, S. 73).

    Edition

    StSG. III, S. 58-171 (Nr. DCCCCXXXVIIA: Summarium Heinrici (Bücher I-X)), S. 221-264 (Nr. DCCCCXXXVIIIa2: Buch XI) - Nachtrag bei StSG. III, S. 723, Z. 16f. (Nr. DCCCCXXXVIIIa2: Summarium Heinrici), S. 477-485 (Nr. MX: Kräuterglossar); R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. 1-65, 91-108, 111-381; R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. 147-180, 187-200, 202-244, 251-290, 292-308, 310- 342, 344-373, 375-381, 383-428, 435-491, 493-518, 520-547, 549- 553.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 647, Nr. 617
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 328
    • R. Bergmann, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 18
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 96f. und passim
    • E. Björkman, ZDW. 3 (1902), S. 263
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 47, 57, 79
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 9f. und passim
    • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 36
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 197
    • H.-R. Fehlmann, in: Fachprosa-Studien, S. 471 und passim
    • H.-R. Fehlmann, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker, S. 397-399
    • H.-R. Fehlmann, in: Die Vorträge der Hauptversammlung der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie e.V. [...] 1965, S. 87f.
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 181
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 121
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 73
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10-15, 17f.
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 323
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 92 und passim
    • R. Green - M. Evans - Ch. Bischoff - M. Curschmann, Herrad of Hohenbourg. Hortus Deliciarum, S. 66, 73
    • R. Große - I. Köppe, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 53
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 54 und passim
    • R. Hildebrandt, in: Althochdeutsch, I, S. 603, 606
    • R. Hildebrandt, in: Brüder-Grimm-Symposion zur Historischen Wortforschung, S. 51, 54
    • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 5, 8f., 11-14
    • R. Hildebrandt, SLSF. 118 (1995), S. 158-164
    • R. Hildebrandt, in: Sprache und Recht, I, S. 246-250
    • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. XXXVI
    • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 513-516
    • R. Hildebrandt, ZDA. 97 (1986), S. 127
    • R. Hildebrandt - K. Ridder, Summarium Heinrici, III, S. XXI
    • M. Hilker-Suckrau, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 64
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 170
    • P. Höpfel, Die Lehnprägungen im Glossar Heinrici Summarium, S. 5 und passim
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 150, 219
    • D. Hüpper-Dröge, FMSt. 18 (1984), S. 656
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 107f.
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 74 und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 198, 207
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 47, 119
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 397
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 48f. und passim
    • I. Köppe, in: Bedeutungserfassung und Bedeutungsbeschreibung, S. 62
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 176
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 100
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1168
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 54
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 62, 102, 107, 150, 155
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 46 und passim
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 68
    • B. Meineke, Liber Glossarum und Summarium Heinrici, S. 49-53 und passim
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 342 und passim
    • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 76
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 64f. und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 250
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 88
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 84
    • Th. Nolte, FMSt. 24 (1990), S. 129
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 219, 224
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 437
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 41, 43f.
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 16
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 648
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 128f.
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 36
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 28
    • H.-F. Rosenfeld, NW. 12 (1972), S. 76f.
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 24 und passim
    • E. Schröder, ZDA. 73 (1936), S. 103f.
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 141, 256
    • R. Schützeichel, in: Festschrift Josef Quint, S. 211
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 94-97, 121
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 31
    • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 260, 264
    • J. Splett, in: Sprache und Recht, II, S. 937
    • M. Springer, in: Die Franken und die Alemannen, S. 203, 211
    • St. Striker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 93-95, 362 und passim
    • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 39 und passim
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 278, 282, 294
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 305-307
    • St. Stricker, Die Summarium-Heinrici-Glossen der Handschrift Basel ÖBU. B X 18, S. 141 und passim
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 524
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 249f., 255, 274f.
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 218
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 19 (1984), S. 420, 422f.
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 190
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 289 und passim
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 646f., 652, 656, 664f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 47 und passim
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 247-249, 251f., 256
    • N. Wagner, BNF. NF. 26 (1991), S. 310
    • N. Wagner, ZDA. 104 (1975), S. 118-126
    • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 67f.
    • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 303-315
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/945 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/945.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.08.2016