BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 928

Glossierte Inhalte
  • 928, f. 1r-115r: Gregor der Große, Regula pastoralis
  • 928, f. 115v: lateinisch- deutsches Glossar zu Gregor der Große, Regula pastoralis (XL-LX)
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt etwa 200 Glossen (f. 7r-98r, 115v):
    - Textglossierung: 40 verstreute volkssprachige Feder- und Griffelglossen (f. 7r-98r) sowie wenige lateinische Glossen mehrerer Hände zu Gregor der Große, Regula pastoralis; die 10 Federglossen sind inzwischen alle ediert, die mindestens 30 Griffelglossen nur in Teilen (einen Überblick geben Ernst – Nievergelt – Schiegg, 2019, S. 649f.).
    - Textglossar in Textreihenfolge: 161 volkssprachige und 3 lateinische Kontextglossen (f. 115v) in dem 43 Zeilen langen lateinisch-deutschen Glossar zu Gregor der Große, Regula pastoralis (XL-LX).

    Zeit

    Textglossar ausgehendes 9. Jahrhundert.

    Ort

    Vielleicht Salzburg.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, S. 256; I. Reiffenstein, S. 1433; H. Reutercrona, S. 4; F. Simmler, S. 25; C. Wesle, S. 68).

    Edition

    StSG. II, S. 228-231 (Nr. DCXLVII), S. 232 (Nr. DCXLVIII); Nachträge bei H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 143; ein weiterer Nachtrag bei K. Siewert, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 106; Korrekturen einiger Lesungen und Edition einer neuentdeckten Federglosse (f. 8v) bei Oliver Ernst – Andreas Nievergelt – Markus Schiegg, 2019, S. 648f.; die ausstehende Edition der restlichen Griffelglossen in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 640, Nr. 602
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 256
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 62
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 168
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 84, 300f., 430
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 61 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 18
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 143
    • H. Mayer, Die althochdeutschen Griffelglossen der Handschrift Salzburg St. Peter a VII 2, S. 30
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 73
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 295
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 4
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 648
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 11, 48f.
    • M.-L. Rotsaert, in: Althochdeutsch, II, S. 1051
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 104, 130
    • K. Siewert, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 106
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 16
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 294
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 64 und passim
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 271, 308.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/928 [Stand 28.01.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/928.xml [Stand 28.01.2020].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.01.2020