BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 927

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 901

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 601

Beschreibung

Codex aus 4 Teilen; Teil 1: f. 1-86; Teil 2: f. 87-113; Teil 3: f. 114-135; Teil 4: f. 136-140; Pergament; 140 Blätter; 12,8 x 9,0 cm; Mondseer Einband des 15. Jahrhunderts; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur Lunael. O. 200. - Einrichtung Teil 1: Schriftspiegel 10,0 x 7,0 cm; einspaltig; 21 Zeilen; einfache rote Initialen. - Schrift Teil 1: spätes 12. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12./13. Jahrhundert in Süddeutschland, vielleicht in der Benediktinerabtei Mondsee entstanden; Teil 1 wurde wohl im späten 12. Jahrhundert geschrieben; ein Besitzvermerk auf dem Spiegelblatt des Vorderdeckels weist auf Mondsee; seit 1798 befindet sich die Handschrift in Wien.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 270
  • A. Guaglianone, Aviani Fabulae, S. XX, XXXIX, LVI
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 430
  • O. Pausch, MIÖG. 80 (1972), S. 398f., 404-407
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 277, 441
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 237
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 154, Nr. 901
  • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 664
  • StSG. IV, S. 638-640, Nr. 601.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/927 [Stand 20.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015