BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 926

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 804

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 600

Beschreibung

Codex aus 4 Teilen; Teil 1: f. 1-84; Teil 2: f. 85-108; Teil 3: f. 109-148; Teil 4: f. 149-189; Pergament; 189 Blätter; Zählung von 1-186 von einer St. Florianer Hand um 1500; moderne Zählung von 1-189; 22,7 x 15,0 cm; Einband aus St. Florian aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts; 1913 restauriert; mit gebräuntem gelbem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals eine Schließe; vorgängige Signatur M. 3. - Einrichtung: Teil 4: Schriftspiegel 16,5 x 10,5 cm; einspaltig; 30 Zeilen; Überschriften in roter Farbe, einzelne farbige Initialen; Glossare jeweils mit Überschriften, im fortlaufend geschriebenen alphabetischen Glossar kleine rote Initiale zu Anfang eines neuen Buchstabens, rote Virgeln vor jedem Lemma. - Schrift: Minuskel aus dem Ende des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 12. Jahrhunderts in dem Augustiner-Chorherrenstift St. Florian in Oberösterreich entstanden; Besitzvermerke vom Ende des 15. Jahrhunderts auf f. 6r, 91v und 187v weisen auf St. Florian; nach der Schrift der Randvermerke auf f. 85r und 104r wurde die Handschrift vermutlich durch den Humanisten Johannes Cuspinianus (1473-1529) in die Wiener Hofbibliothek gebracht; nach einer Signatur von Hugo Blotius, Bibliothekar der Wiener Hofbibliothek von 1575-1608, befand sie sich seit 1576 in der Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • M.A. Andrés Sanz, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 690
  • M.A. Andrés Sanz, RHT. 30 (2000), S. 245, 247 und passim
  • G. Baesecke, Der Voabularius Sti. Galli, S. 52
  • BHM., Nr. 470
  • B. Bischoff, Anecdota Novissima, S. 242
  • C. Codoñer, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 70
  • C. Codoñer, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 80, 89, 92
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 28, Nr. 101
  • R. Dietz, in: Veröffentlichungen des Forschungskreises Ebrach, Ebrach 1999-2000, S. 25, 27, 29f.
  • H.J. Hermann, Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Nationalbibliothek in Wien, II, S. 188f., Nr. 107
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 429
  • A.K. Kavanagh, in: The Scriptures and Early Medieval Ireland, S. 130
  • MBÖ., V, S. 100
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 154-156
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 914-918
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, III, Nr. 3424-3427
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 135, Nr. 804
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 26
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 346
  • StSG. IV, S. 636-638, Nr. 600.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/926 [Stand 24.09.2017].