BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 886

Glossierte Inhalte
  • 886, f. 1r-141r: Seneca, Epistolae ad Lucilium (53-88)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 1 Interlinearglosse (f. 121v) zu Seneca, Epistola ad Lucilium (86); Glosse wohl von der Texthand eingetragen, die auch die insgesamt seltenen lateinischen Glossen geschrieben hat.

    Zeit

    2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

    Ort

    Nordosten des heutigen Frankreichs.

    Sprachgeographische Einordnung

    Altniederländisch, altsächsisch, mittel- oder rheinfränkisch (nach Th. Klein).

    Edition

    W. Stach, PBB. 73 (1951) S. 350.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • J. Fohlen, RHT. 26 (1996), S. 38
    • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 466
    • L.D. Reynolds, The Medieval Tradition of Seneca's Letters, S. 96
    • L.D. Reynolds, in: Texts and Transmission, S. 374
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 16
    • W. Stach, PBB. 73 (1951), S. 350f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/886 [Stand 20.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/886.xml [Stand 20.09.2019].