BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 785

Glossierte Inhalte
  • 785, f. 1r-12r: Prudentius, Praefatio und Cathemerinon
  • 785, f. 12r-40r: Prudentius, Peristephanon und Epilog
  • 785, f. 40r-41v: Prudentius, Dittochaeon
  • 785, f. 41v-48v: Prudentius, Apotheosis
  • 785, f. 48v-55v: Prudentius, Hamartigenia
  • 785, f. 55v-62v: Prudentius, Psychomachia
  • 785, f. 63r-76vb: Prudentius, Contra Symmachum I, II
  • 785, f. 77ra-85vd: Glossar zu Prudentius, Werke
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 385 Glossen:
    - Textglossierung: 351 Glossen (f. 1ra-74rb) zu Prudentius, Werke (343 interlinear, 8 marginal stehend); davon 3 Interlinearglossen zu Praefatio, 69 Glossen zu Cathemerinon (68 interlinear, 1 marginal stehend), 70 Glossen zu Peristephanon (68 interlinear, 2 marginal stehend), 1 Interlinearglosse zu Epilog, 5 Interlinearglossen zu Dittochaeon, 82 Glossen zu Apotheosis (79 interlinear, 3 marginal stehend), 68 Glossen zu Hamartigenia (67 interlinear, 1 marginal stehend), 1 Interlinearglosse zu Psychomachia und 52 Glossen zu Contra Symmachum (51 interlinear, 1 marginal stehend); 3 der Glossen [f. 14r (2), 46r] in bfk-Geheimschrift; zudem reiche lateinische Glossierung.
    - Textglossar in Textreihenfolge: 34 im fortlaufenden Glossartext stehende Glossen (f. 77rd-84va) in dem Glossar zu Prudentius; davon 2 Glossen zu Cathemerinon, 8 Glossen zu Peristephanon, 5 Glossen zu Apotheosis, 6 Glossen zu Hamartigenia, 12 Glossen zu Psychomachia, 1 Glosse zu Contra Symmachum.

    Neufunde: In SchG. wird an 1 Stelle auf einen interlinear eingetragenen Neufund (f. 51va) zu Prudentius, Hamartigenia hingewiesen.

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach H. Reutercrona, S. 9; R. Stettiner, S. 108); alem. (nach H. Garke, S. 55); bair.-alem. (nach F. Simmler, S. 33); obd. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 132); nicht eindeutig bestimmbar (nach G. Müller, S. 155).

    Edition

    StSG. II, S. 385f. (Nr. DCCLXXXI: Glossar zu Prudentius), S. 400-407 (Nr. DCCLXXXVI: Prudentius, Werke); Edition des in SchG. gemeldeten Neufunds steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 606, Nr. 530
    • E. Aumann, PBB. 62 (1938), S. 334
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 308 und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 56f., 61, 70f., 73
    • W. Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der K. K. Öff. und Universitätsbibliothek zu Prag, I, S. 74, Nr. 74
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 55
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 104f., 153, 155f., 191
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 169
    • D. Hüpper- Dröge, Schild und Speer, S. 370, 373f., 424
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 25, 119
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 20, 33, 37
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 187
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 57f. und passim
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 101, 191
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 103
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 258
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 155
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 132
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 61
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271, 273
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 9
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 646
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 83, 89, 91
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 50, 87
    • A. Schleicher, DM. 1 (1854), S. 264-267
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 197
    • W. Schulze, ZCPh. 17 (1928), S. 102
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 84
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 33
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 55f.
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 277
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 106, 108f.
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 672
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1275
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 721
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XVI
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 270, 331f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/785 [Stand 20.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/785.xml [Stand 20.09.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 29.04.2019