BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 777

Glossierte Inhalte
  • 777, f. 1r-2v: St. Pauler Interlinearversion zu Lc 1,64-2,51
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung, die den Charakter einer Interlinearversion hat (L. Voetz spricht im Zusammenhang mit der vom Bearbeiter benutzten Vorlage von Abschnitt Lk 1,69-79 als der einzigen Passage, bei der man aufgrund einer nur vereinzelten Eintragung ahd. Wörter tatsächlich von einer ahd. Glossierung sprechen könne): Etwa 470 (von bestimmten Ausnahmen abgesehen) systematisch untergeschriebene Interlinearglossen (f. 1ra-2vb) zur Bibel, Lukas-Evangelium mit etwa 550 häufig abgekürzten Wörtern; Glossen in karolingischer Minuskel mit dunkler Tinte eingetragen; der Glossator, der gleichzeitig der Korrektor des lateinischen Textes ist, hat den lateinischen Text nach der Vulgata revidiert und den so hergestellten Vulgatatext ins Althochdeutsche übertragen.

    Zeit

    Ende des 8. Jahrhunderts.

    Ort

    Südwesten des deutschen Sprachgebietes.

    Sprachgeographische Einordnung

    (Frühes) Alem. (nach G. Baesecke, Einführung, S. 259; G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, S. 173; W. Braune - E.A. Ebbinghaus, S. VII; G. Ehrismann, S. 261; K.F. Freudenthal, S. 27; H. Garke, S. 49; R. Kögel, S. 508; Th. Längin, S. 688; H. Naumann - W. Betz, S. 29; H. Reutercrona, S. 72; J. Schatz, S. 3; C.T. Stewart, S. 38; W. von Unwerth - Th. Siebs, S. 197; L. Voetz, S. 166).

    Edition

    StSG. I, S. 728-737 (Nr. CCCLXXXV); nach E.A. Ebbinghaus u.a. unzureichende Edition von U. Daab, Drei Reichenauer Denkmäler der altalemannischen Frühzeit, S. 2-28; vollständige Neuedition bei L. Voetz, Die St. Pauler Lukasglossen, S. 184-255; Berichtigungen und Nachträge zur Edition von U. Daab bei E.A. Ebbinghaus, MLN. 80 (1965) S. 480-485.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 600, Nr. 519
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 8, 10
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 259
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 129, 131
    • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 60f.
    • G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, II, S. 173
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 24f.
    • R. Bergmann, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 566
    • R. Bergmann, in: Namenwelten, S. 7
    • R. Bergmann - U. Götz, in: Deutsche Sprache in Raum und Zeit, S. 451
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 49
    • W. Braune - E.A. Ebbinghaus, Althochdeutsches Lesebuch, S. VII
    • U. Daab, Drei Reichenauer Denkmäler der altalemannischen Frühzeit, S. 1-28
    • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 29, 31-35 und passim
    • E.A. Ebbinghaus, MLN. 80 (1965), S. 479-485
    • G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters, I, S. 261
    • O. Ehrismann, ZLL. 24 (1994), S. 58f.
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 58 und passim
    • U. Faust, StMOSB. 102 (1991), S. 242
    • K.F. Freudenthal, Gloria Temptatio Conversio, S. 27
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 49
    • E. Glaser, in: Teoria e pratica della traduzione nel medioevo germanico, S. 183, 194
    • H. Gröchenig, in: Schatzhaus Kärntens, I, S. 167, Nr. 932
    • H. Gröchenig, in: Schatzhaus Kärntens, II, S. 610
    • H. Gröchenig - G. Hödl - E. Pascher, Katalog der Ausstellung, S. 25f.
    • N. Henkel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 448
    • N. Henkel, in: Übersetzen im Mittelalter, S. 59f., 62-64
    • H. Hoffmann, ZDA. 3 (1843), S. 460-467
    • A. Holder, Germania 21. NR. 9 (1876), S. 333-338
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 207
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 387, 397
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 25, 117f. und passim
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 508
    • I. Köppe, in: Das Wort in Text und Wörterbuch, S. 147
    • H. Kolb, in: Althochdeutsch, II, S. 12, 39f.
    • Th. Längin, in: Die Kultur der Abtei Reichenau, II, S. 688
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)- Bildungen, S. 57
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 40f., 91
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 175
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 29
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 119
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 72
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 645
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 30f.
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 49, 68
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 83f.
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 121
    • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 244, 256f.
    • C.T. Stewart, Grammatische Darstellung der Sprache des St. Pauler Glossars zu Lukas, S. 7 und passim
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 524
    • W. von Unwerth - Th. Siebs, Geschichte der deutschen Literatur, S. 197
    • P. Valentin, in: Althochdeutsch, II, S. 1153, 1156 und passim
    • L. Voetz, in: Entstehung des Deutschen, S. 503-513
    • L. Voetz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 411-425
    • L. Voetz, Sprachwissenschaft 12 (1987), S. 170 und passim
    • L. Voetz, Die St. Pauler Lukasglossen, S. 184-255
    • L. Voetz, in: 2VL. XI, Sp. 1168f.
    • H. Vollmer, Verdeutschung der Evangelien, S. 38 und passim
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XIII.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/777 [Stand 16.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/777.xml [Stand 16.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 03.07.2015