BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 612

Glossierte Inhalte
  • 612, f. 44v-59v: Glossen zur Bibel, Genesis
  • 612, f. 80v-82v: Walahfrid Strabo, De homine et partibus eius
  • 612, f. 83r-95v: Glossen zu Orosius, Historiae adversum paganos
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 76 Glossen:
    - Textglossar: 10 Glossen (f. 44v-52v) zur Bibel, Genesis; 2 Glossen (f. 44v, 47r) interlinear, 4 (f. 45r, 45v, 46r, 52v) marginal und 4 [f. 44v, 48r (2), 49r] im Kontext stehend.
    - Sachglossar: 57 Kontextglossen (f. 80v-82r) zu Walahfrid Strabo, De homine et partibus eius.
    - Textglossar: 9 Glossen (f. 83r-90v) in den Glossen zu Orosius, Historiae adversum paganos; 6 Glossen [f. 83v, 85v (2), 86r, 89v, 90v] marginal und 3 (f. 83r, 83v, 84r) im Kontext stehend.

    Zeit

    Glossen mit dem Text im 4. Viertel des 9. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, Einführung, S. 256; G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, S. 164; H. Garke, S. 63); obd. (nach H. Reutercrona, S. 7); Glossen zu Walahfrid Strabo alem. (nach W. Braune - E.A. Ebbinghaus, S. VII).

    Edition

    StSG. I, S. 302 (Nr. VI: Genesis); StSG. III, S. 432f. (Nr. DCCCCLIXa: Walahfrid Strabo); StSG. II, S. 356f. (Nr. DCCXLa: Orosius).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 451f., Nr. 409
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 256
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 8-10, 14, 20, 23-33
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 44
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 86-89, 91, 93-95
    • G. Baesecke, Das lateinisch- althochdeutsche Reimgebet, S. 51
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 95
    • G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, II, S. 164
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 326f., 391, 396
    • R. Brans, Das Reichenauer Glossar Rf, S. 14
    • W. Braune - E.A. Ebbinghaus, Althochdeutsches Lesebuch, S. VII
    • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 25
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 63
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 75
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 47
    • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 181
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 64 (1940), S. 269
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 98, 101
    • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 73 und passim
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 166, 169
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 7
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 643
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 137, 163
    • B. Schreyer, Die althochdeutschen Glossen zu Orosius, S. 4 und passim
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 164-166 und passim
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 136, 152
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 42
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 140f.
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 189, 268, 279, 328.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/612 [Stand 13.11.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/612.xml [Stand 13.11.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.01.2018