BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 613 (I)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14781 [f. 44r-159v]

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2016).

Beschreibung

Teil 3 eines Codex aus 4 ursprünglich selbständigen Teilen; [zu Teil 4 sieh BStK.-Nr. 613 (II)]; Pergament; 115 Blätter; 16,5 x 10,5 cm; Halbledereinband auf Holz; Reste einer Schließe. – Einrichtung: Schriftspiegel: 12,5-13,0 x 6,0-6,5; 35 Zeilen; Überschriften in roter Tinte; mehrzeilige Initialmajuskeln in roter Tinte an den Buchanfängen. - Schrift: Ende 11./Anfang 12. Jahrhundert von wenigstens 2 Händen.

Geschichte

Teil 3 des Codex der Schrift nach Ende des 11./Anfang des 12. Jahrhunderts entstanden; zwei Besitzvermerke des 13. Jahrhunderts auf f. 159v weisen auf die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; von da aus gelangte der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/613 (I) [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017