BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 613 (II)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14781 [f. 160r-182v]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 410

Beschreibung

Teil 4 eines Codex aus 4 ursprünglich selbständigen Teilen; [zu Teil 3 sieh BStK.-Nr. 613 (I)]; Pergament; 22 Blätter; 16,5 x 10,5 cm; Halbledereinband auf Holz; Reste einer Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 12,5 x 8,0/9,0 cm; einspaltig; 20 Zeilen. - Schrift: 12. Jahrhundert.

Geschichte

Teil 4 des Codex der Schrift nach Ende im 12. Jahrhundert entstanden; zwei Besitzvermerke des 13. Jahrhunderts auf f. 159v weisen auf die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; von da aus gelangte der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 233, Nr. 1746
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 18, Nr. 7
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, ; III, 2, S. 201; S. 196; S. 107
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 62, Nr. 291
  • K. Siewert, in: Althochdeutsch, I, S. 616f., 621
  • StSG. IV, S. 552, Nr. 410.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/613 (II) [Stand 20.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017