BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 539

Glossierte Inhalte
  • 539, f. 1v-20v: Eutyches, Ars de verbo
  • 539, f. 20v-41v: Isidor von Sevilla, Etymologiae: f. 20v-23v De pedibus
  • 539, f. 43r: Glossar zu Eutyches, Ars de verbo
  • 539, f. 43r: kurze unbekannte Schrift
  • 539, f. 43v-45v: Namenserklärungen (u.a. zum Neuen Testament); Verse
  • 539, f. 46r-56v: Isidor von Sevilla, Etymologiae (Exzerpt)
  • 539, f. 56v-67v: Priscian, Institutio de arte grammatica
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 79 Glossen (f. 2v-59r):
    - Textglossierung: 5 Interlinearglossen (f. 2v-15v) in Punktegeheimschrift zu Eutyches, Ars de verbo; 4 Glossen (f. 24v) zu Isidor von Sevilla, Etymologiae (De grammatica); 14 Glossen (f. 24v, 34v) zu Worterklärungen.
    - Textglossare: 8 Glossen (f. 34v) zu Isidor, Etymologiae (zur Bibel, Exodus stehend); 35 Glossen (f. 43r) zu dem Glossar zu Eutyches, Ars de verbo.
    - Textglossierung: 3 Glossen (f. 43r) zu einer unbestimmten Schrift.
    - Textglossar: 1 Glosse (f. 43v) zu Namenserklärungen (zu Lukas-Evangelium).
    - Textglossierung: 5 Glossen (f. 44r-v) zu Versen, davon 1 Glosse in Punktegeheimschrift (f. 44r); 4 Glossen (f. 47r-56v) zu Isidor, Etymologiae, davon 1 Glosse (f. 56v) in Punktegeheimschrift; 4 Glossen (f. 57v- 59r) zu Priscian, Institutio de arte grammatica, davon 3 (f. 57v, 58r, 59r) in Punktegeheimschrift.

    Neufund: Der Codex enthält nach A. Nievergelt zudem 1 weitere Glosse (f. 17v) zu Eutyches, Ars de verbo; Glosse in Punktegeheimschrift eingetragen (brieflich gemeldet am 09.02.2018).

    Zeit

    -

    Ort

    Glossen wohl in Bayern (Passau oder Freising) eingetragen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Glossen zu Isidor von Sevilla, Etymologiae bair. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 84; H. Reutercrona, S. 36).

    Edition

    StSG. I, S. 334 (Nr. XXXI: Isidor, Etymologiae (zur Bibel, Exodus stehend)), S. 728 (Nr. CCCLXXXIV: Lukas-Evangelium); II, S. 161 (Nr. DCXXVIII: Eutyches, Ars de verbo f. 2v-15v), S. 340 (Nr. DCCVII: Isidor, Etymologiae (zur Bibel, Exodus stehend)), S. 367 (Nr. DCCLXIII: Priscian, Institutio de arte grammatica); IV, S. 228 (Nr. MCCXVI: Worterklärungen f. 24v), S. 244 (Nr. MCCXXX: Unbekannte Schrift), S. 248 (Nr. MCCXXXVII: Worterklärungen f. 34v, MCCXXXVIII: Verse f. 44r-v), S. 328f. (Nr. DCXXXIb Nachtr.: Eutyches, Ars de verbo f. 43r).

    Edition des Neufundes in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 527-529, Nr. 357
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 294
    • B. Bischoff, in: Studien zur lateinischen Dichtung des Mittelalters, S. 9
    • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 388, 394
    • H. Götz, PBB. 82 Sonderband (Halle 1961), S. 147f.
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 126
    • C. Jeudy, RHT. 2 (1972), S. 108f.
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 64 (1940), S. 269f.
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 48
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 339 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 84
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12f.
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 36
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 642
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 131
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 192
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 83, 88, 166-168
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 42
    • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 4 und passim
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 216
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 186
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 150, 153
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 268, 279, 306
    • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 5.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/539 [Stand 21.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/539.xml [Stand 21.03.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 13.02.2018