BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 540

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6412

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 358

Digitalisat
  • 540 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6412 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 116 Blätter; 21,0 x 14,3 cm; ottonischer Freisinger Stempelband; Reste einer Schließe; vorgängige Signatur Fris. 212. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,5 x 9,0/10,0 cm; einspaltig; 23 Zeilen; Titel in sorgfältiger Rustica, die Zeilen abwechselnd rot und schwarz; als Initialen vergrößerte Capitalen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9./10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9./10. Jahrhundert vielleicht im bodenseeischen Raum entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 242, Nr. 3079, 3080
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 223
  • T.J. Brown - T.W. Mackay, Codex Vaticanus Palatinus Latinus 235, S. 34, 36, 38f., 43, 49-51
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 384
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 108, Nr. 777
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 104
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 73
  • B.I. Docen, ABGL. 7 (1806), S. 244f.
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 240
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 71, 359-361 und passim
  • J. Vezin, in: Paläographie 1981, 32 (1982), S. 138
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 403
  • StSG. IV, S. 529, Nr. 358.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/540 [Stand 23.09.2017].