BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 529

Glossierte Inhalte
  • 529, f. 1ar-7r: lateinisch-deutsches Glossar zu Isidor von Sevilla, De officiis ecclesiasticis
  • 529, f. 8v-132r: Isidor von Sevilla, De officiis ecclesiasticis
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 220 Glossen:
    - Textglossar: 219 Glossen (f. 1r-7r) in dem lateinisch-deutschen Glossar zu Isidor von Sevilla, De officiis ecclesiasticis.
    - Textglossierung: 1 Interlinearglosse (f. 118r) zu Isidor von Sevilla, De officiis ecclesiasticis.
    - Federprobe: 1 Eintrag ohne erkennbaren Textbezug (f. 133r) mit einigen weiteren Federproben eingetragen; möglicherweise liegt ein althochdeutscher Personenname vor.

    W. Stach erwähnt weitere Glossen auf f. 102v, 103r, 118r, die mit Rötel und Braunstift „eingeritzt“ wären; A. Nievergelt relativiert und korrigiert die Hinweise W. Stachs nach erneuter Autopsie: Die gemeldeten Glossen bestünden „aus einer unlesbaren Griffeleintragung und einem verblassten Tinteneintrag“ (Pfiff und Gesang, 2010, S. 15), der dritte Eintrag (f. 103r) konnte nicht gefunden werden; A. Nievergelt weist dagegen auf mehrere althochdeutsche Griffelskizzen innerhalb des Textglossars hin (vgl. Pfiff und Gesang, 2010, S. 16).

    Zeit

    Glossen wohl in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts mit dem Text eingetragen.

    Ort

    Freising.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, S. 255; Th. Frings - G. Müller, S. 111; H. Garke, S. 62; R. Kögel, S. 588; G. Müller - Th. Frings, S. 220; H. Reutercrona, S. 4; J. Schatz, S. 3; L. Wüllner, S. 76ff.); bair. mit frk. Spuren (nach G. Baesecke, PBB. 69 (1947) S. 390f.); bair. mit Spuren einer ostfrk. Vorlage (nach E. Ulrich, S. 31).

    Edition

    Textglossar: StSG. II, S. 342-346 (Nr. DCCXIII); Textglosse: StSG. II, S. 346, Anm. 4; Neuedition der Textglosse auf f. 118r bei A. Nievergelt, Pfiff und Gesang. Althochdeutsche Griffelglossen zu Isidor von Sevilla „De ecclesiasticis officiis“ (2), ZDPh. 129 (2010), S. 17; Kurzedition der Federprobe bei Andreas Nievergelt, 2020, S. 144f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/529 [Stand 27.11.2020].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/529.xml [Stand 27.11.2020].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 18.11.2020