BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 528

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6324

Ehemalige Signaturen

früher Cod. Fris. 124

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 347

Digitalisat
  • 528 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6324 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 108 Blätter; 22,0 x 14,5 cm; Zählung von 1a über 1b bis 107 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; heller Ledereinband mit Streicheisenlinien und Einzelstempeln; vorgängige Signatur auf Rückenschild Cod. Fris. 124. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,0 x 10,0 cm; einspaltig; 18 Zeilen; Überschriften in roter, ab f. 74r in schwarzer Zierrustica; rote Initialen, gefüllt mit Flechtband beziehungsweise mit Rautenmuster auf f. 2v; andeutungsweise einige Griffelzeichnungen sowie eine Braunstiftzeichnung auf f. 82v. - Schrift: Freisinger Minuskel von mehreren Händen aus dem 3. oder 4. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. oder 4. Viertel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in der Umgebung von Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1bv weist auf die Freisinger Dombibliothek; es handelt sich um eine Abschrift des Codex München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6325 BStK.-Nr. 529; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/528 [Stand 28.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/528.xml [Stand 28.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017