BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 518

Glossierte Inhalte
  • 518, f. 1r-154v: Gregor der Große, Regula pastoralis
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 884 Glossen zu Gregor der Große, Regula pastoralis; davon 796 Federglossen (f. 4v-72v) (233 Glossen interlinear, die übrigen marginal stehend); althochdeutsche Glossierung innerhalb einer doppelt bis dreifach so umfangreichen lateinischen Glossierung eingebettet; 24 Schwarzstiftglossen [f. 5r, 5v (5), 6v, 12r, 16r (2), 17r, 17v (4), 18r (3), 18v (6)], davon 4 marginal [f. 17v (2), 18r, 18v], die übrigen interlinear; einige Schwarzstiftglossen in abgekürzter Schreibung; 64 Griffelglossen (f. 4v-111v), davon 10 marginal [f. 5r, 5v, 7r (2), 9v, 23v, 67v, 102r, 111v, 122r], die übrigen interlinear; einige Griffeglossen in abgekürzter Schreibung.

    Neufunde: In SchG. wird an 5 Stellen auf Neufunde (f. 75v, 84r, 89v, 108r, 126v) zu Gregor der Große, Regula pastoralis hingewiesen; alle 5 Neufunde marginal eingetragen.

    Zeit

    9. Jahrhundert.

    Ort

    Freising.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, S. 256; H. Garke, S. 61; R. Kögel, S. 588; G. Müller, PBB. 79, S. 310; G. Müller, PBB. 82, S. 154; G. Müller - Th. Frings, S. 290; H. Reutercrona, S. 4; J. Schatz, S. 4; F. Simmler, S. 25; G.A.R. de Smet, S. 924; C. Wesle, S. 49). - Griffel- und Schwarzstiftglossen bairisch (nach O. Ernst, S. 548f.).

    Edition

    StSG. II, S. 162-176 (Nr. DCXXXVII); Berichtigungen und Nachträge bei B. Bischoff, PBB. 52 (1928) S. 158f.; Edition der Griffel- und Schwarzstiftglossen bei O. Ernst, Die Griffelglossierung in Freisinger Handschriften des frühen 9. Jahrhunderts, Germanistische Bibliothek 29, Heidelberg 2007, S. 431-499 (Neufunde und Korrekturen).

    Eine Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 525, Nr. 345
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 256
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 291
    • B. Bischoff, PBB. 52 (1928), S. 157f.
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 48
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 49
    • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 118
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 61
    • E. Glaser, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 123
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 50, 68, 130, 420
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 198f.
    • E. Glaser, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 10
    • E. Glaser, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 11
    • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 126
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 536
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 75f., 191
    • R. Große, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 399
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 40, 45, 81
    • A. Jacob, Die Glossen des Codex S. Pauli d/82, S. 38 und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 199, 202
    • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 134
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 12 und passim
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 398
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 118f.
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 588
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 38
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 339 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 216
    • G. Müller, PBB. 79 Sonderband (1957), S. 310
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 154
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 290
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 4
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 642
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 38, 45, 69f., 84, 89f., 139
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 16 und passim
    • J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 4
    • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 92
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 7, 58
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 38
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • G.A.R. de Smet, in: Althochdeutsch, II, S. 924
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 4, 6, 8f.
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 46-50 und passim
    • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 36.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/518 [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/518.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.08.2016