BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 444

Glossierte Inhalte
  • 444, f. 1r: Glossar zu einem unbekannten Text (Adespota)
  • 444, f. 1v: Tier-, Baum- und Fischbezeichnungen (in der Reihenfolge der Versus de bestiis, arboribus, piscibus)
  • 444, f. 1v: Sachglossar
  • 444, f. 2r: Kräuterbezeichnungen
  • 444, f. 2v: Macer Floridus, De viribus herbarum (1-23, 28-30)
  • 444, f. 2v: Rezepte
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt über 200 Glossen:
    - Sachglossare: 25 im fortlaufenden Glossartext stehende Glossen (f. 1r) in dem Glossar (daran anschließend einige rein lateinische Glossen zu Bibel, Leviticus und Numeri); 47 im fortlaufenden Text stehende Glossen (f. 1v) zu Tier-, Baum- und Fischbezeichnungen in der Reihenfolge der Versus de bestiis, arboribus, piscibus; die Merkverse selbst sind nicht erhalten; Glossen im Nominativ als Kontextglossen eingetragen; über 90 im fortlaufenden Glossartext stehende Glossen (f. 1v) in dem Sachglossar; 37 Interlinearglossen (f. 2r) zu den Kräuterbezeichnungen.
    - Textglossierung: 2 vorne abgeschnittene Marginalglossen (f. 2v) zu Macer Floridus, De viribus herbarum.
    - Einzelwort in einem Text: 1 im fortlaufenden Text stehendes Wort (f. 2v) in einem Rezept;
    Glossen jeweils von der Texthand.

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach H. Reutercrona, S. 11; F. Simmler, S. 29); obd. (nach H. Reutercrona, S. 63).

    Edition

    StSG. III, S. 53f. (Nr. DCCCCXXXV: Tier-, Baum- und Fischbezeichnungen in der Reihenfolge der Versus de bestiis, arboribus, piscibus), S. 581-583 (Nr. MXXX: Kräuterbezeichnungen), S. 694 (Nr. MCLI: Sachlich geordnetes Glossar); IV, S. 242f. (Nr. MCCXXVIII: Glossen im fortlaufenden Glossartext), S. 506, Nr. 300; E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 393.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 505f., Nr. 300
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 312
    • H.-R. Fehlmann, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker, S. 399f.
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 180
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 168, 172
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 89
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 181
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 98
    • G. Müller, BEDSp. 6 (1986), S. 52, 58f.
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 192
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 11, 63
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 641
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 49
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 29
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 748
    • St. Stricker, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 553 und passim
    • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 99, 102, 105
    • W. Wegstein, in: Studia Linguistica et Philologica, S. 289
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/444 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/444.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 01.08.2018