BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 389

Glossierte Inhalte
  • 389, f. 2r-244r: Prudentius, Werke
  • 389, f. 244v-246r: Pseudo-Ovid, Elegia de philomela
  • 389, f. 253ra-263vb: Glossar zu Prudentius
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 238 Glossen:
    - Textglossierung: 156 Glossen (f. 3ra-242ra) zu Prudentius, Werke; 155 interlinear, 1 (f. 156v) marginal stehend; davon 16 Glossen zu Cathemerinon (15 interlinear, 1 marginal stehend), 64 Glossen zu Peristephanon (61 interlinear, 3 marginal stehend), 9 Interlinearglossen zu Apotheosis, 12 Glossen zu Hamartigenia (11 interlinear, 1 marginal stehend), 38 Interlinearglossen zu Psychomachia und 17 Interlinearglossen zu Contra Symmachum; außerdem zahlreiche interlineare sowie gelegentliche marginale lateinische Glossen.
    21 Interlinearglossen (f. 244rb-246ra) zu Vogel- und anderen Tierbezeichnungen in Pseudo-Ovid, Elegia de philomela.
    - Textglossar in Textreihenfolge: 60 im fortlaufenden, ca. 400 Artikel umfassenden Glossar zu Prudentius stehende Glossen (f. 253vb-263vb); davon 1 Glosse zu Cathemerinon, 4 Glossen zu Peristephanon, 4 Glossen zu Apotheosis, 7 Glossen zu Hamartigenia, 42 Glossen zu Psychomachia, 2 Glossen zu Contra Symmachum.

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    Wohl Salzburg.

    Sprachgeographische Einordnung

    Prudentiusglossen bair. nach alem. Vorlage (nach I. Reiffenstein, S. 1434f.); bair. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 111; H. Reutercrona, S. 9; F. Simmler, S. 29; R. Stettiner, S. 108); Vogel- und Tierbezeichnungn bair. (nach I. Reiffenstein, S. 1434).

    Edition

    StSG. II, S. 362 (Nr. DCCLIV: Vogel- und andere Tierbezeichnungen in Pseudo-Ovid, Elegia de philomela), S. 382-385 (Nr. DCCLXXX: Prudentius f. 253vb-263vb), S. 387-391 (Nr. DCCLXXXIII: Prudentius, Werke f. 3ra-242ra); Berichtigungen und Nachträge bei H. Thoma, PBB. 73 (1951) S. 201f.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 490, Nr. 267
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 312
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 311, 328
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 68
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 111
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 83f., 295, 346, 370, 373f., 409
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 199
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 20, 33, 37
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 289f.
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 57f., 189, 205
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 98
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 256, 258
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 9
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 640
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 83
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 49
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 196
    • W. Schulze, ZCPh. 17 (1928), S. 102
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 53
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 29
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 106, 108f.
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1275
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 201f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 257
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 267, 331.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/389 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/389.xml [Stand 23.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.03.2018