BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 349

Glossierte Inhalte
  • 349, f. 3r auf dem Rand: Textglossar zur Bibel, Genesis (vorwiegend lateinisch- althochdeutsch, manchmal aber auch lateinisch-lateinisch)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossar: 31 Glossen (f. 3r) in den Glossen zur Bibel, Genesis; Glossen in abgesetzten Zeilen in der Textreihenfolge eingetragen; von 38 lateinischen Lemmata sind 31 mit althochdeutschen Interpretamenten versehen; die Glossen zeigen keine Beziehung zu dem sonstigen Inhalt der Handschrift.

    Zeit

    9. Jahrhundert, zwischen 833 und 881.

    Ort

    Köln.

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach R. Bergmann, S. 191; H. Frings, S. 2; Th. Frings, S. 111; E. Karg-Gasterstädt, S. 280; R. Kögel, S. 594; N. Kruse, S. 284; H. Naumann - W. Betz, S. 30; R. Schützeichel, S. 27; F. Simmler, S. 37); rhfrk. (nach J. Schatz, § 151); frk. (nach G. Baesecke, S. 257; J. Franck, S. 6).

    Edition

    Vollständige Edition des Glossars bei Ph. Jaffé - W. Wattenbach, Ecclesiae Metropolitanae Coloniensis Codices Manuscripti, S. 137f.; Edition der althochdeutsch glossierten Teile bei StSG. I, S. 319 (Nr. XVIII); N. Kruse, Die Kölner volkssprachige Überlieferung des 9. Jahrhunderts, S. 194-197.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 416, Nr. 89
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 35
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 257
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 191-194
    • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 5 (1980), S. 6-10
    • E. Björkman, ZDW. 2 (1902), S. 214
    • L. Draye, PBB. 106 (1984), S. 351
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 6
    • H. Frings, Rheinische Glossen, S. 2 und passim
    • Th. Frings, PBB. 63 (1939), S. 111
    • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 635, Nr. 1071
    • W. Haubrichs, Georgslied und Georgslegende, S. 134
    • Ph. Jaffé - W. Wattenbach, Ecclesiae Metropolitanae Coloniensis Codices Manuscripti, S. 44
    • E. Karg-Gaster-städt, PBB. 83 (Halle 1961), S. 280-284
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 114
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 594
    • N. Kruse, Die Kölner volkssprachige Überlieferung des 9. Jahrhunderts, S. 191-289 und passim
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 353
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 30
    • R. Nedoma, Die Sprache 39 (1997), S. 187
    • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschriften Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 143
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 50
    • P. Sahle, ZDA. 130 (2001), S. 374
    • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 52
    • R. Schützeichel, ZDA. 93 (1964), S. 27
    • F. Simmmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 37
    • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 84, 266, 273
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 247, 256, 267, 277.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/349 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/349.xml [Stand 20.05.2019].