BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 348

Glossierte Inhalte
  • 348, f. 1v-2r: Prudentius, Praefatio
  • 348, f. 2r-16r: Prudentius, Cathemerinon
  • 348, f. 16v-35v: Prudentius, Peristephanon
  • 348, f. 36r: Prudentius, Epilog
  • 348, f. 36r-38r: Prudentius, Dittochaeon
  • 348, f. 38r-54v: Prudentius, Apotheosis
  • 348, f. 54v-62v: Prudentius, Hamartigenia
  • 348, f. 62v: lateinisch-althochdeutsches Ortsnamen-Glossar
  • 348, f. 65r: Poenitentiale Merseburgense (De octo principalibus vitiis, zum Teil aus Cassian, Collationes patrum)
  • 348, f. 65v-94r: Prudentius, Psychomachia (Textverlust der Verse 840-901 zwischen f. 93 und 94)
  • 348, f. 96v-112r: Prudentius, Contra Symmachum I, II (Textverlust der Verse 876-977 zwischen f. 110 und 111)
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 467 Glossen (f. 2r-112r):
    - Textglossierung: 450 Glossen zu Prudentius: 5 Interlinearglossen (f. 2r) zu Praefatio; 67 Glossen (f. 2v-16r) zu Cathemerinon: 19 marginal, 48 interlinear; davon über 10 Glossen in bfk-Geheimschrift, 1 Glosse (f. 4v) in Punktegeheimschrift und 1 Glosse (f. 6r) in einer Mischform von bfk- und Punktegeheimschrift; 90 Glossen (f. 16v-35v) zu Peristephanon: 22 marginal, 68 interlinear; davon über 30 Glossen in bfk-Geheimschrift; 1 Interlinearglosse (f. 36r) zu Epilog (in bfk-Geheimschrift eingetragen); 2 Glossen (f. 37r-38r) zu Dittochaeon: 1 marginal, 1 interlinear; beide Glossen in bfk-Geheimschrift eingetragen; 96 Glossen (f. 38r-54v) zu Apotheosis: 35 marginal, 61 interlinear; davon knapp 50 Glossen in bfk-Geheimschrift; 50 Glossen (f. 54v-62v) zu Hamartigenia: 12 marginal, 38 interlinear; davon etwa 12 Glossen in bfk-Geheimschrift; 3 der Glossen zu Prudentius, Hamartigenia, finden sich ebenfalls in dem im 10. Jahrhundert entstandenen Fragment Köln, Historisches Archiv Hss-Fragm. A 12 (BStK.-Nr. 344), was auf eine gemeinsame Filiation schließen läßt; 71 Glossen (f. 66r-93r) zu Psychomachia: 28 marginal, 43 interlinear; davon über 20 Glossen in bfk-Geheimschrift; 68 Glossen (f. 96r-112r) zu Contra Symmachum: 24 marginal, 44 interlinear; davon etwa 20 Glossen in bfk-Geheimschrift, 1 Glosse in cgl-Geheimschrift (f. 98b) und 1 Glosse (f. 104r) in einer Mischform von bfk- und Punktegeheimschrift; reiche interlineare lateinische Glossierung.
    - Sachglossar: 16 Glossen (f. 62vb) in dem Ortsnamen-Glossar.
    - Textglossierung: 1 Interlinearglosse (f. 65r) zu Poenitentiale Merseburgense.

    Zeit

    Glossen z.T. gleichzeitig mit dem Text Ende des 10. Jahrhunderts, z.T. 11. Jahrhundert.

    Ort

    Vermutlich Köln.

    Sprachgeographische Einordnung

    Glossen zu Prudentius nd. nach alem. Vorlage (nach E. Steinmeyer, S. 9; R. Stettiner, S. 109, 121); mfrk. nach alem. Vorlage (nach G. Baesecke, S. 257); Glossen zu Prudentius mfrk. (nach H. Frings, S. 3; Th. Frings, S. 111; G. Müller - Th. Frings, S. 145); einzelne Prudentiusglossen nd. (nach J.H. Gallée, Grammatik, S. 6; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XVII); Glosse zu De octo principalibus vitiis frk. (nach G. Müller - Th. Frings, S. 142); ohne nähere Angabe mfrk. nach alem. Vorlage (nach R. Bergmann, S. 210-214; R. Kögel, S. 594; G. Wolf, S. 84; F. Simmler, S. 38); frk. (nach J. Franck - R. Schützeichel, S. 16); rhfrk. (nach H. Götz, S. 243).

    Edition

    Ph. Jaffé - W. Wattenbach, Ecclesiae Metropolitanae Coloniensis Codices Manuscripti, S. 112-124; StSG. II, S. 365 (Nr. DCCLIX), S. 557-571 (Nr. DCCCVIII); III, S. 611 (Nr. MLXXII).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 416, Nr. 88
    • A. Arweiler, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 321
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 257
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 331
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 309
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 210-214
    • R. Bergmann, in: Namenwelten, S. 11
    • R. Bergmann, ZDL. 50 (1983), S. 18
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 311f. und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 56, 66-69, 71, 73-75, 78
    • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 27, 112
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 16
    • H. Frings, Rheinische Glossen, S. 3 und passim
    • Th. Frings, PBB. 63 (1939), S. 111
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 6
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 20
    • H. Götz, PBB. 77 (Halle 1955), S. 243
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 68
    • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 619, Nr. 1043
    • W. Haubrichs, Georgslied und Georgslegende, S. 125, 127, 134
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 102, 125f.
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 67, 72
    • D. Hüpper-Dröge, FMSt. 18 (1984), S. 657
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 83 und passim
    • Ph. Jaffé - W. Wattenbach, Ecclesiae Metropolitanae Coloniensis Codices Manuscripti, S. 27, 112-124
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 399
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 69-77 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 65f., 230
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 594
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 57 und passim
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191 und passim
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 97f., 100
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 148
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 93
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 257
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 142, 145
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 98
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • J.M. Plotzek, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 38
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 369, 404
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 44
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 640
    • J. Riecke, in: Speculum Saxonum, S. 209
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 83
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 16, 92
    • P. Sahle, ZDA. 130 (2001), S. 374
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 196
    • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 53
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 84, 128f.
    • K. Siewert, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (II), S. 91-94
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 38
    • E. Steinmeyer, ZDA. 16 (1873), S. 9
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 119-122 und passim
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 647
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272f., 1275
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • O. Szokody, in: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000, XII, S. 209
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 19 (1984), S. 425
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 735, 737
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 60
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 312
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 255
    • G. Wolf, Der Sprachstand der althochdeutschen Glossen des Codex 81 der Kölner Erzdiözesanbibliothek, S. 19-84
    • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 46, 64.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/348 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/348.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 07.06.2018